Aktuelle Zeit: Do, 20 Sep 2018 04:56

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Fr, 29 Jun 2007 12:43 
Offline

Registriert: Fr, 29 Jun 2007 12:18
Beiträge: 18
Vor etwa sechs Wochen wurden mir rd. 20 cm Dickdarm (auch Teil des Rektums) entfernt. Es handelte sich um eine sogen. "Schluesselloch-OP".

Seitdem habe ich keine Erektion mehr gehabt. Der Facharzt meinte, es koenne bis zu sechs Monate dauern, bis die Erektion wieder da sein.

Erst muessten die "Nerven wieder nachwachsen". Wusste nicht, dass durchtrennte Nerven nachwachsen...

Nur in etwa 20% der Faelle wuerde es zu einer bleibenden Impotenz kommen.

Stimmen die gemachten Aussagen. Wer kann ueber aehnliche Erfahrungen (Impotenz nach Darm OP)berichten?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Fr, 29 Jun 2007 13:35 
Offline

Registriert: Do, 17 Okt 2002 02:00
Beiträge: 145
Wohnort: München
Hallo Sowas,
bei allen Operationen im kleinen Becken (z.B. Blasen-, Darm- und Prostata-OP) können die für die Erektion verantwortlichen Nerven geschädigt werden. Innerhalb von 18 Monaten können sich die Nerven wieder regenenieren. Aber leider gibt es keine Garantie dafür.

Früher hat man sich bei einer durch eine Op im kleinen Becken hervorgerufenen ED erst einmal passiv verhalten und abgewartet. Heute wird das anders gesehen. Wenn der Penis lange nicht benutzt wird, kommt es wegen der im schlaffen Zustand unzureichenden Durchblutung und der fehlenden Schwellkörperaktivitäten zu einem Um- und Abbau des Schwellkörpergewebes. So veränderte Schwellkörper können keine befriedigende Erektion mehr bewirken. Durch die verminderte Elastizität wird der Blutabfluss aus dem Penis nicht ausreichend verhindert, es kommt zu einem sogenannten "venösen Leck" (Fachbegriff: veno-okklusive Dysfunktion). Deshalb ist es wichtig, möglichst bald nach der Operation wieder für regelmäßige Erektionen zu sorgen. Hier sind besonders die nächtlichen Erektionen wichtig, die für eine regelmäßige Versorgung der Schwellkörper mit sauerstoff- und nährstoffreichem Blut sorgen. Wenn nach der Op nicht klar ist, ob Erektionen wenigstens noch ansatzweise vorhanden sind, dann kann man mit einem entsprechenden Gerät (Rigiscan®) feststellen, ob nachts Schwellkörperaktivitäten auftreten. Ist dies der Fall, so erhält der Patient regelmäßig (meist täglich) einen niedrig dosierten PDE-5-Hemmer (Cialis, Levitra, Viagra), andernfalls 3mal wöchentlich SKAT. Dabei spritzt man sich eine gefäßerweiternde Substanz in einen Schwellkörper, durch die eine Erektion hervorgerufen wird. Einzelheiten dazu stehen auf unserem Infoblatt "Schwellkörperinjektionstherapie" (http://isg-info.de/download/117402/skat.pdf). Diese Behandlung wird über mindestens 3 Monate durchgeführt. Leider ist diese neue Erkenntnis noch wenig bekannt und wird daher längst nicht bei allen Patienten angewandt. Du solltest auf jedem Fall mit deinem Arzt darüber reden.

_________________
Günther
Selbsthilfegruppe Erektile Dysfunktion (Impotenz)


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de