Aktuelle Zeit: Mo, 10 Dez 2018 22:33

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Fibrose durch SKAT Injektionen
BeitragVerfasst: Mi, 20 Mai 2009 11:17 
Offline

Registriert: Fr, 29 Jun 2007 12:18
Beiträge: 18
Etwa ein halbes Jahr lang spritzte ich ca. zweimal die Woche SKAT. Nebenbei, ich kann zwischenzeitlich nur davor warnen, sich irgendwelche Dinge in den Penis zu spritzen, die Gefahren, wie Narbenbildung und mögliche Folgen, sind einfach zu groß. Mein zweiter Urologe sagte auch "Hände weg von SKAT!". Der erste hatte mich nicht auf potentielle Gefahren hingewiesen. Als ich ihn mit meinem Problem kontaktierte, meinte er, "Ich hatte es nicht für notwendig erachtet, Sie auf die Gefahren hinzuweisen, Sie sind doch so gut über alles informiert". Klasse Enstellung eines Arztes!

Jedenfalls hat sich bei mir auf der linken Seite Seite des Penis eine etwa kirschkerngroße Fibrose gebildet, nehme jedenfalls an, dass es eine ist. Man kann sie nicht sehen, sondern nur ertasten. Wenn ich eine Erektion habe, befindet sich auf der linken Seite in Richtung Eichel eine kleine "Delle", bestimmt verursacht durch die Fibrose.

Der Urologe konnte die Verhärtung nicht ertasten, ich werde ihn nochmals aufsuchen und ihm genauestens den Sitz zeigen.

Frage: Kann man etwas gegen die Verhärtung unternehmen, z. B. das homöopathische Mitte Traumeel ausprobieren oder was sonst? Kann es sein, dass die kleine Verhärtung plus Delle im Laufe der Zeit allein verschwinden?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fibrose durch SKAT Injektionen
BeitragVerfasst: Fr, 22 Mai 2009 15:41 
Offline

Registriert: Di, 11 Jun 2002 02:00
Beiträge: 1169
Wohnort: Freiburg
Hallo sowas,

herzlich willkommen im ISG-Forum. Sie erkundigten sich nach den Behandlungsmöglichkeiten einer Fibrose im Penisbereich, die in Folge einer SKAT-Behandlung auftrat.

In der Tat ist es so, dass solche Fibrosen hier mitunter als Nebenwirkung auftreten können. Von Seiten Ihres Urologen hätte daher auf jeden Fall eine Aufklärungspflicht bestanden. Es ist also sehr gut, dass Sie sich entschieden haben, eine andere Meinung einzuholen. Ihr neuer Urologe wird Ihnen hier sicherlich auch bei der Behandlung weiterhelfen können. Man therapiert bei einer solchen Fibrose sehr ähnlich wie bei der Induratio penis plastica (IPP); Behandlungsmöglichkeiten können Sie also unserem Infoblatt entnehmen (http://www.isg-info.de/download/117392/ipp.pdf) - genauere Informationen finden Sie hier auf der zweiten Seite (medikamentöse Therapie, Strahlentherapie, operative Therapie).

Wir hoffen, dass wir Ihnen weiterhelfen konnten, wir wünschen Ihnen viel Erfolg für Ihre Therapie und weiterhin alles Gute.

Mit besten Grüßen
Ihr ISG-Team


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Fr, 28 Sep 2018 11:06 
Offline

Registriert: Fr, 28 Sep 2018 10:41
Beiträge: 1
Für das ISG - Team.
Selbst von IPP betroffen, war zunächst kein Kraut gewachsen und keine Operation - schon wegen möglicher Erfolglosigkeit, Impotenz und höhererem Risiko von Inkontinenz - geboten.
Eine Behandlung mit Kalium-4-Aminobenzoat (Potaba®) musste ich wegen Unverträglichkeit abbrechen; ebenso eine Behandlung mit kleinstgeschnittenen Limettenschalen.
Gut vertragen habe ich mindestens 2 Tomaten am Tag als Radikalfänger. Hilfe brachte das alles kaum. Der Leidensdruck war mit auftretenden schweren Depressionen sehr hoch. Das Ganze dauerte zunächst bald ein Jahr unverändert an. Hilfe kam zuletzt über die Verordnung von Cialis (heute auch Substitution über das wesentlich günstigere Tadalafil von AbZ) in der täglichen Dosierung von 5 mg. Seit der Anwendung seit nun etwas mehr als einem weiteren Jahr haben sich die Schmerzen bei einer Erektion sehr vermindert; zudem ist die Krümmung schwächer geworden.
Die Verordnung durch den behandelnden Urologen oder Andrologen für Cialis 5 mg (am besten in der 84 Stück-Packung um die Intervalle der Verordnung sinnvoll zu halten) muss indes, um über die Krankenversicherung beziehbar zu sein, unbedingt den Zusatz LUTS und GBA-Beschluss enthalten.
Ich hoffe damit vielen Betroffenen helfen zu können.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fibrose durch SKAT Injektionen
BeitragVerfasst: Mo, 01 Okt 2018 17:16 
Offline

Registriert: Di, 11 Jun 2002 02:00
Beiträge: 1169
Wohnort: Freiburg
Hallo TonioK

herzlich willkommen in unserem Forum und danke für Ihre Nachricht.

Wir werden Ihren Erfahrungsbericht bei nächster Gelegenheit an unseren ärztlichen Vorstand weitergeben.
Es freut uns ,dass Sie nach längerem Suchen durch die Verordnung von Cialis 5 mg bei täglicher Einnahme Hilfe und Besserung bei Ihrem IPP-Leiden erfahren haben.
Wir hoffen, dass Ihre Rückmeldung mit positiver Erfahrung auch Betroffene, denen es
ähnlich wie Ihnen ergeht, diesen Beitrag in unserem Forum lesen werden.

Nochmals danke und weiterhin alles Gute

Mit freundlichen Grüßen
ISG-Team


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fibrose durch SKAT Injektionen
BeitragVerfasst: Di, 09 Okt 2018 12:12 
Offline

Registriert: Di, 11 Jun 2002 02:00
Beiträge: 1169
Wohnort: Freiburg
Sehr geehrter TonioK,

vielen Dank für Ihren wertvollen Beitrag. Die Verordnung des PDE-5-Hemmers CIALIS mit dem Wirkstoff „Tadalafil“ ist laut Fachinformation nur zur Behandlung einer erektilen Dysfunktion und nicht zur Therapie der Induratio penis plastica (IPP) zugelassen. Es gibt allerdings neuere Studien, die einen Einsatz auch bei der IPP sinnvoll erscheinen lassen.
In jedem Fall muss diese Therapie sowohl bei der Erektionsstörung als auch bei der IPP vom Patienten selber gezahlt werden (= Privatrezept).
Die Verordnung über ein Kassenrezept in der Indikation „BPS = benignes Prostata-Syndrom“ ist nur dann möglich, wenn eine gutartige Prostatahyperplasie (= BPH) mit entsprechenden Beschwerden bei Wasserlassen und ein Versagen auf die Standardmedikation mit einem Alphablocker vorliegen.

Die Ausstellung eines Kassenrezeptes für CIALIS 84 Tabletten mit dem Zusatz LUTS und GBA-Beschluss stellt bei fehlender Indikation einen Betrug dar.
Daraus können dem verordnenden Arzt sehr schwerwiegende Konsequenzen entstehen. Ein solches Vorgehen können wir deshalb unter keinen Umständen empfehlen. Es wäre eine bewusste Täuschung und Schädigung der Versichertengemeinschaft. So etwas wird in Deutschland – zu Recht – drastisch bestraft. Es sollte auch keinem anderen Patienten nahegelegt werden.

Mit besten Grüßen
Ihr ISG-Team


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de