Forum des ISG:
http://www.isg-info.de/forum/

Schwellkörperimplantat
http://www.isg-info.de/forum/viewtopic.php?f=1&t=7368
Seite 2 von 2

Autor:  Olly66 [ So, 10 Aug 2014 15:03 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Re:

SuperSwinka45 hat geschrieben:
Thema ist sehr informativ und nützlich für mich. PS. Hallo an alle, ich bin neu hier und es ist mein erster beitrag.

Leider halten sich die Patienten in Deutschland lieber bedeckt, warum auch immer. Wenn du wirklich was erfahren willst über die Materie und des Englischen halbwegs mächtig bist, empfehle ich dir US-amerikanische Foren.

Autor:  worker [ Mo, 11 Aug 2014 14:20 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Schwellkörperimplantat

@SuperSwinka45

Wenn du eine für dich spezifische Frage hast kannst du sie mir gerne stellen, wenn ich kann, dann werd ich sie aus meinem bisherig Erlebten beantworten.

Ansonsten wünsche ich allen eine weiterhin schöne Sommer- und Urlaubszeit.

Grüße vom

worker

Autor:  worker [ Di, 19 Aug 2014 13:58 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Schwellkörperimplantat

Hallo zusammen,

jetzt nach einem Jahr mit dem Implantat ist es wieder mal Zeit für einen kurzen Statusbericht.
Von all meinen Problemen, ob nun real oder auch nur gefühlt habe ich schon berichtet, vor allem die geringere Penislänge und der Umfang haben mir eine ganze Zeit zu schaffen gemacht.
Aber mit Geduld und Ausdauer und vor allem durch stetes aktiveren des Implantates wurden die Zylinder und das Gewebe im Penis elastischer, so daß die Schmerzen weitestgehend nachließen, wenn man sie auch nicht unendlich lange aktiv belassen kann.
Auf leisen Sohlen, fast unbemerkt, kam über die Zeit ein Selbstvertrauen daher, das mich wieder eine unbeschwerte Sexualität erleben läßt, (fast) so wie früher vor der Dysfunktion. Dieses selbstbewußte und selbstbestimmte Leben zählt deutlich mehr als die letzten Millimeter in Länge und Umfang.

Allerdings mußte ich auch schmerzhaft erfahren, was es bedeutet, wenn man sich nur von einem fixen Gedanken leiten läßt, alles andere ausblendet und wie in einer Suchtwolke lebt.
Beseelt von dem Wunsch diese Dysfunktion zu überwinden, wie auch immer, habe ich alles andere vernachläßigt, ich war drei Jahre nicht mehr bei einer Vorsorgeuntersuchung.
Anfang des Jahres bekam ich die Quittung, Darmkrebs im Stadium II.
Seit April habe ich nun Bestrahlung, Chemo und zwei Operationen hinter mir und bis zum Jahresende noch vier weitere Chemos und eine Reha vor mir.
Die Operationen waren sehr anspruchsvoll, weil an dem Implantat, bzw an den Kabeln vorbei operiert werden mußte, ohne sie zu zerstören.
Wenn ich diesen ganzen Mist überleben sollte, dann werde ich mich nie wieder nur von einem Gedanken leiten lassen, mich nie mehr fremd bestimmen lassen, so als wäre ich ein anderer in mir selbst, das habe ich mir geschworen.
Und diesen Rat kann ich nur euch allen ans Herzen legen, die ihr in einer ähnlichen Situation steckt!!

In diesem Sinne,

Grüße vom

Worker

Autor:  miwetzel [ Fr, 19 Feb 2016 19:08 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Schwellkörperimplantat

Hallo - entweder komm ich mit dem Forum nicht zurecht - oder es gibt wirklich nichts aktuelleres zum Schwellkörperimplantat.

Ich hab mittlerweile schon alles durch - seit einiger Zeit mit CIALIS ging alles noch prima - aber jetzt läuft es auf ein Implantat hinaus. :)

Kann mir jemand sagen, wie die beste Klinik zu finden ist? Ambulant macht das denke ich niemand - oder doch?

Ich komme aus dem Großraum Ingolstadt - und suche eine Klinik mit einem 'renomierten' Operateur(in) bei dem man auch von einem guten Ergebnis ausgehen kann.

Das lass ich jetzt mal so stehen - weitere Fragen werde ich dann los sobald es hier weiter geht.

Viele Grüße

Guido

Autor:  worker [ Mo, 22 Feb 2016 14:05 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Schwellkörperimplantat

Hallo Guido,

bist du denn schon austherapiert, was sagt dein Urologe zu deinem Krankheitsverlauf?
Wäre auch die erste Idee ihn zu fragen, ob er eine Klinik in Süddeutschland kennt.

Grüße vom

Worker

Autor:  miwetzel [ Mo, 22 Feb 2016 14:13 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Schwellkörperimplantat

Hallo Worker,

nachdem ich jetzt schon alle Medikamente - Spritzen und Pumpe ausprobiert hab- hat mein Urologe als ultima Ratio das Implantat vorgeschlagen.
Er scheint da nicht genau Bescheid zu wissen - hat das Urologische Institut in Tübingen vorgeschlagen.

Das ist nicht grundsätzlich unmöglich - aber wenn es etwas näheres gäbe ....

Guido

Autor:  worker [ Mo, 22 Feb 2016 16:25 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Schwellkörperimplantat

Das war bei mir ähnlich, mein Urologe konnte nicht wirklich eine Empfehlung aussprechen, daher bin ich über meine Krankenkasse gegangen.
Von den Vorschlägen habe ich mir eine Uniklinik aus meiner Nähe ausgewählt, aber egal wer oder wo du die Operation durchführen lässt, du persönlich mußt Vertrauen in den Arzt oder Ärztin haben, denn dieser Eingriff ist sehr weitreichend.
Bei mir war es so, daß ich mir durch die Vorgespräche und den Voruntersuchengen in der Klinik sicher war in guten Händen zu sein und habe bisher meine Entscheidung auch nicht bereut.
Alles in allem ist es aber ein langer Weg und ganz ohne Probleme geht es wohl selten ab, du mußt nur wissen worauf du dich einläßt.
Nachdem die Diagnose bei mir eindeutig war hat die Krankenkasse ohne Probleme die Kosten übernommen.

Grüße vom

Worker

Autor:  miwetzel [ Mo, 22 Feb 2016 17:17 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Schwellkörperimplantat

Hallo Worker,

danke für deine 'Mutmach' Mail.

Ich bin noch nicht so richtig sicher. Meiner Frau scheint das alles ziemlich egal zu sein.

Ich glaube die drängt es nicht so sehr wie mich - da eine Lösung zu finden. Meine Sicht der Dinge: Ist es dann nicht so für die mit dem Implantat - als ob sie einen Dildo benutzen würde? (sorry für meine direkte Ansprache der Sache)

Meine Krankenkasse - die haben sich nicht so richtig ausgelassen. Sie meinten nur, wenn der Urologe das verordnet, dann werden sie auch die Kosten übernehmen.
Aber Klinik und so - mmh - das große Schweigen.

Gruß

Guido - ich bleib mal noch dran

Autor:  worker [ Mo, 22 Feb 2016 17:41 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Schwellkörperimplantat

Hallo Guido,

wir bewegen uns hier auf den Seiten der Uniklinik Freiburg und hier bist du bestimmt in den richtigen Händen.
Das ISG-Team kann dir über das weitere Procedere mehr sagen und dir helfen die nächsten Kontakte zu knüpfen, schreib sie doch mal direkt an.
Der Eingriff erfordert viel Erfahrung vom Operateur/In - also trenn dich von dem Gedanken einer ambulanten Maßnahme.


Grüße vom

Worker

Und übrigens, trenn dich auch von dem Dildo-Gedanken, denn es ist dein "Stück" Lebensqualität, an dem du im wahrsten Sinne des Wortes dranhängst.

Autor:  ISG-Team [ Di, 23 Feb 2016 12:30 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Schwellkörperimplantat

Hallo miwetzel,

Herzlich willkommen in unserem Forum.

Wir haben uns bisher mit unserer Antwort auf Ihre Anfrage zurückgehalten, um den selbst Betroffenen den Vorrang zu geben.
Gerne möchten wir Ihnen ein paar ergänzende Hinweise geben: Wenn Sie sich mit der Diagnose Ihres Urologen unsicher sind, so haben Sie die Möglichkeit eine Zweitmeinung einzuholen. Die Krankenkassen befürworten und bezahlen die zweite Arztkonsultation.
Im weiteren möchten wir Sie auf unsere Homepage isg-info.de hinweisen. Unter dem Titel "Informationen" können Sie zum Penisimplantat aktuelle Informationen nachlesen.
Des weitern unter dem Titel Arztsuche finden Sie Arztadressen , allerdings ohne spezifischen Hiweis für Implantationen.
Bundesweit werden jährlich etwa 100 Implantat-Operationen durchgeführt, meistens in Urologischen Zentren, die wiederum an Universitätskliniken zu finden sind.

Aus Wettbewerbsgründen dürfen schriftlich keine Adressen weitergegeben werden.
Wir sind aber gern bereit Einzelheiten zu besprechen, wenn Sie uns zu unseren Telefonsprechzeiten anrufen. Diese sind Montag und Mittwoch von 16-18 Uhr und Freitag von 10-12 unter der Tel.Nr. 0180 555 8484.

Mit freundlichen Grüßen

ISG-Team

Seite 2 von 2 Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
http://www.phpbb.com/