Aktuelle Zeit: Fr, 24 Nov 2017 22:04

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 17 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Sexuelle Frustration
BeitragVerfasst: Do, 13 Mai 2010 22:37 
Offline

Registriert: Do, 13 Mai 2010 22:17
Beiträge: 7
Hallo zusammen,

ich wende mich mit einem Problem an Euch, das wohl offensichtlich viele Paare teilen. Ich (30) und meine Frau (29) sind seit 6 Jahren ein Paar und seit fast 3 Jahren verheiratet. Wir haben ein Kind, das zweite ist unterwegs.

Das Problem ist dass wir keinen Sex miteinander haben. Seit unserer Hochzeit vor 3 Jahren haben wir einmal Sex gehabt, daraus ist das zweite Kind entstanden, das gerade unterwegs ist. Zu Beginn unserer Beziehung war alles perfekt (wie es meist ist) und von heute auf morgen (nach ca. 1/2 Jahr Beziehung)ging das Problem los, dass meine Frau auf einmal nicht mehr wollte. Es wurde immer mehr zum Krampf, erst nur noch seltener Sex, ständig Streitereien, Diskussionen usw...und je länger es dauert, desto schlimmer wurde es. Mittlerweile ist es so dramatisch, dass wir uns quasi gar nicht mehr anfassen oder küssen. Zärtlichkeiten gibts keine mehr, weil meine Frau dann immer direkt denkt: "Oh Gott, jetzt will er Sex". Ich merke , wie sie sich wegdreht, wenn sie sich abends umzieht, sie sich unwohl fühlt, wenn ich ihr zu nahe komme usw...Der Druck ist so immens groß geworden, das wir da keinen Ausweg mehr finden. Ich bin frustriert hochdrei, meine Frau hat diesen Dauerdruck, also beiden gehts nicht gut damit.
Heute wieder einmal ein superkrach deswegen, wo nicht mehr viel gefehlt hat zur Beendigung unserer Ehe. Quintesenz daraus: Sie fühlt sich nicht mehr geliebt, nur noch auf den Sex reduziert, den sie mir nicht geben kann. Wenn ich so recht darüber nachdenke, dann stimmt es schon, dass der Frust bei mir soo groß ist, dass ich meine Liebe zu Ihr nicht mehr wirklich zeigen kann. Sie sagt, wenn ich mit ihr weiter zusammenbleiben will, dann muss ich mich damit abfinden, dass im sexuellen sinne nichts oder nur ganz ganz wenig läuft. Ich soll meine Bedürfnisse abstellen, oder es funktioniert in unserer Ehe nicht, aber mal ganz im Ernst: Kann man das so einfach?
Ich will meine Ehe und damit meine Familie nicht aufgeben, aber gehe ich dabei nicht zugrunde?

ICh würde gerne mal männer hören, die in einer ähnlichen Situation waren/sind und wie die damit umgegangen sind. Und natürlich freue ich mich über jeden Tipp, jede Anregung, wie wir dieses Riesenproblem, das unsere Ehe zerstören wirdvielleicht in den griff bekommen könnten. Eine Paartherapie schliesst sich momentan aus, da meine Frau der Meinung ist, dass solch emotionalen Dinge nicht in die Schwangerschaft gehören und auch nicht gemachtwerden sollten, wenn die Kinder noch so klein sind.Dem stimme ich ja auch zu, daher bin ich über jede Anregung dankbar, wie wir selbst eine Lösung finden können...

Danke im vorraus für Eure Antworten


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Sexuelle Frustration
BeitragVerfasst: Fr, 14 Mai 2010 18:06 
Offline

Registriert: Mo, 25 Jan 2010 14:35
Beiträge: 20
Deine Bedürfnisse kannst Du natürlich nicht abstellen, Du kannst sie natürlich unterdrücken, aber das willst Du ja nicht. Hast Du Deine Frau mal gefragt ob sie was davon hat mit Die Sex zu haben? , könnte für Dich natürlich ernüchternd ausfallen wenn sie keine Befriedigung daran hat, denn dann wäre es für sie verzichtbar. Immerhin hättet ihr dann einen Anknüpfungspunkt, wo ihr beide daran "arbeiten" könntet.
Natürlich nur eine Hypothese.

Gruß, Monday


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Sexuelle Frustration
BeitragVerfasst: So, 16 Mai 2010 13:09 
Offline

Registriert: So, 16 Mai 2010 12:27
Beiträge: 4
He Gastro, hört sich problematisch an..Ich glaube bei euch liegt das problem bei deiner Frau. Irgendetwas scheint mit ihr momentan nicht zu stimmen und ihr solltet dringend die Ursachen dafür herausfinden vielleicht ist zu dem Zeitpunkt irgendetwas Traumatisches im Leben deiner Frau vorgefallen oder ein früheres Trauma hat sie eingeholt. Von Nichts kommt schließlich auch Nichts..Wenn sie dich noch liebt wird es wohl andere Gründe haben wieso sie keinen Sex will. Aber anstatt sie zu drängen und unter Druck zu setzen (meiner Erfahrung nach hat Druck in den seltensten Fällen geholfen) solltest du ihr Hilfe anbieten wenn nötig profesionelle..natürlich unter der Vorraussetzung das sie etwas daran ändern möchte. Was eine Paartherape angeht: Ihr glaubt doch nicht ernsthaft das ihr damit warten könnt bis die Kinder groß sind! Halte ich für enorm kontraproduktiv, schließlich werden auch die Kinder unter eurem Verhalten leiden. Sowas darf man nicht vorsichher schieben!!Du hast recht, wenn ihr so weiter macht gehst du daran zu Grunde aber nicht nur du sondern auch sie..Lg.T


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Sexuelle Frustration
BeitragVerfasst: So, 16 Mai 2010 13:18 
Offline

Registriert: Do, 13 Mai 2010 22:17
Beiträge: 7
Danke für deine Antwort, aber das was du meinst, ist es nicht. Das würde Sie mir sagen und das wäre auch kein Problem, weder für mich, noch für Sie. Wenns denn mal "klappt", dann fragt Sie sich auch, warum das nicht öfter passiert, weil sie es sehr schön findet,das ist ja das verrückte.

Echt schwierig, aber vielleicht hat noch jemand anderes eine Idee? Was ist mit den ebenso "betroffenen" Männern?Wie geht Ihr mit der Situation um??


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Sexuelle Frustration
BeitragVerfasst: So, 16 Mai 2010 13:22 
Offline

Registriert: So, 16 Mai 2010 12:27
Beiträge: 4
Kein Problem. Das mit der Therapie solltet ihr aber nicht aus den Augen verlieren..Jetzt dürfen die Männers ran :wink:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Sexuelle Frustration
BeitragVerfasst: So, 16 Mai 2010 13:23 
Offline

Registriert: Do, 13 Mai 2010 22:17
Beiträge: 7
Teganki87 hat geschrieben:
He Gastro, hört sich problematisch an..Ich glaube bei euch liegt das problem bei deiner Frau. Irgendetwas scheint mit ihr momentan nicht zu stimmen und ihr solltet dringend die Ursachen dafür herausfinden vielleicht ist zu dem Zeitpunkt irgendetwas Traumatisches im Leben deiner Frau vorgefallen oder ein früheres Trauma hat sie eingeholt. Von Nichts kommt schließlich auch Nichts..Wenn sie dich noch liebt wird es wohl andere Gründe haben wieso sie keinen Sex will. Aber anstatt sie zu drängen und unter Druck zu setzen (meiner Erfahrung nach hat Druck in den seltensten Fällen geholfen) solltest du ihr Hilfe anbieten wenn nötig profesionelle..natürlich unter der Vorraussetzung das sie etwas daran ändern möchte. Was eine Paartherape angeht: Ihr glaubt doch nicht ernsthaft das ihr damit warten könnt bis die Kinder groß sind! Halte ich für enorm kontraproduktiv, schließlich werden auch die Kinder unter eurem Verhalten leiden. Sowas darf man nicht vorsichher schieben!!Du hast recht, wenn ihr so weiter macht gehst du daran zu Grunde aber nicht nur du sondern auch sie..Lg.T


Ja, das ist problematisch und ich merke, dass das unsere Beziehung zerstört. Sie sagt mir, wenn meine Liebe groß genug ist, dann muss das Thema Sex zur Nebensache werden, weil sie der Meinung ist, dass Liebe und Sex nicht unbedingt zusammengehören müssen. Also dass die Liebe unabhängig vom Sex sein muss. Aber so einfach finde ich das nicht.
Der Druck ist mit sicherheit das größte Prob lem. Wie gesagt, der Druck ist so groß geworden, dass wir uns nicht mehr wirklich nahe sind und uns immer weiter voneinander entfernen...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Sexuelle Frustration
BeitragVerfasst: So, 16 Mai 2010 13:36 
Offline

Registriert: So, 16 Mai 2010 12:27
Beiträge: 4
Sorry ich dachte du beziehst deine erste Antwort auf mich.. :lol:
Also: Die Einstellung deiner Frau zu Sex und Liebe ist ja schön und gut und sie hat ja zum Teil auch recht. Man kann jemanden auch lieben ohne Sex miteinander zu haben. Da deine Frau früher anscheinend nicht diesem Motto treu war muss sich bei ihr ja irgendetwas verändert haben und wenn du sagst das sie sich selber fragt wieso es nicht öfters geht muss sie ja anscheinend ein unterdrücktes Problem haben das halt erst seit kurzem(für dich eine sehr lange Zeit) aufgetreten ist. Sprich deine Frau (wenn du das nicht schon getan hast) direkt darauf an. Frag sie ob du ihr helfen kannst, ob es sie belastet oder ob es so inordnung für sie ist. Ihr müsst in einer Situation darüber reden, wo Sex keine Rolle spielt, damit die nicht das Gefühl hat das du sie wieder unter Druck setzen willst. Erkläre ihr deine Situation das du Angst hast die Beziehung zu verlieren und versichere ihr das du hinter ihr stehst egal was passiert. Du musst ihr eine Sicherheit geben, denn anscheinend ist ihr das sehr wichtig deinen Rückhalt zu haben unabhängig von Sexualität. Ich glaube wirklich das deine Frau ein ernsthaftes Problem hat und gewiss selbst darunter leidet. Wie gesagt, denkt über eine Therapie nach...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Sexuelle Frustration
BeitragVerfasst: So, 16 Mai 2010 14:00 
Offline

Registriert: Do, 13 Mai 2010 22:17
Beiträge: 7
Das Problem besteht seit 5 Jahren und auch seit 5 jahren sprechen wir drüber. Es gab kein "Trauma" oder eine besondere Situation, bevor das Problem begann. In früherern beziehungen gings ihr genau so. Am Anfang unglaublich "wild", dann irgendwann nichts mehr.
Sie vermutet, dass sie sich über den "wilden" Sex (Sie hat mich immer wieder mit neuen dingen überrascht zu Beginn, das war toll) zu Beginn einer Beziehung eine gewisse Bestätigung geholt hat und sobald das nicht mehr nötig war, weil die Beziehung quasi gefestigt war, gings mit dem Problem los. Hat wohl mit fehlendem Selbstwertgefühl zu tun, wie auch immer...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Sexuelle Frustration
BeitragVerfasst: So, 16 Mai 2010 15:09 
Offline

Registriert: Mo, 25 Jan 2010 14:35
Beiträge: 20
Hallo Gastro,

Du hast mir nicht geantwortet, zu unbequem ?

gastro hat geschrieben:
Sie vermutet, dass sie sich über den "wilden" Sex (Sie hat mich immer wieder mit neuen dingen überrascht zu Beginn, das war toll) zu Beginn einer Beziehung eine gewisse Bestätigung geholt hat und sobald das nicht mehr nötig war, weil die Beziehung quasi gefestigt war, gings mit dem Problem los
,
Hast Du sie auch mal überrascht?

gastro hat geschrieben:
Sie sagt, wenn ich mit ihr weiter zusammenbleiben will, dann muss ich mich damit abfinden, dass im sexuellen sinne nichts oder nur ganz ganz wenig läuft. Ich soll meine Bedürfnisse abstellen, oder es funktioniert in unserer Ehe nicht, aber mal ganz im Ernst: Kann man das so einfach?
,
Na, daß nenn ich dann mal eine klare Ansage, sie hält Dir die Pistole an die Brust und Du läßt das mit Dir machen?, nicht gerade männlich, oder?, will ja nicht den Teufel an die Wand malen, hättest Du auch noch soviel Verständnis würdest Du erfahren, daß sie nen anderen Typen hat.

Gruß, Monday


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Sexuelle Frustration
BeitragVerfasst: So, 16 Mai 2010 17:19 
Offline

Registriert: Do, 13 Mai 2010 22:17
Beiträge: 7
Zitat:
Du hast mir nicht geantwortet, zu unbequem ?


Doch hab ich...s.o.

Zitat:
Hast Du sie auch mal überrascht?


Ja klar, unser Sexleben war zu Beginn die Erfüllung pur - für Beide -

Zitat:
Na, daß nenn ich dann mal eine klare Ansage, sie hält Dir die Pistole an die Brust und Du läßt das mit Dir machen?, nicht gerade männlich, oder?, will ja nicht den Teufel an die Wand malen, hättest Du auch noch soviel Verständnis würdest Du erfahren, daß sie nen anderen Typen hat.


Auf gar keinen Fall hat sie einen anderen Typen und das ist mit 100%iger Sicherheit nicht möglich und das wäre auch nicht meine Frau.

Und ich fass das auch nicht wirklich so auf, dass sie mir die Pistole an die Brust hält. Sie will ja gern was ändern, aber weiss nicht wie!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Sexuelle Frustration
BeitragVerfasst: So, 16 Mai 2010 18:39 
Offline

Registriert: Mo, 25 Jan 2010 14:35
Beiträge: 20
gastro hat geschrieben:
Sie sagt, wenn ich mit ihr weiter zusammenbleiben will, dann muss ich mich damit abfinden, dass im sexuellen sinne nichts oder nur ganz ganz wenig läuft. Ich soll meine Bedürfnisse abstellen, oder es funktioniert in unserer Ehe nicht
,

darauf Du,

gastro hat geschrieben:
Sie will ja gern was ändern, aber weiss nicht wie!
,

Entschuldige bitte, aber schaust Du immer noch durch die rosarote Brille ?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Sexuelle Frustration
BeitragVerfasst: Mo, 17 Mai 2010 16:43 
Offline

Registriert: Di, 11 Jun 2002 02:00
Beiträge: 1151
Wohnort: Freiburg
Hallo Gastro,

auch wenn Sie vor allem an ähnlichen Erfahrungen anderer Männer interessiert sind, wollen wir vom ISG Sie und Ihre Frau auch gerne dabei unterstützen, etwas an Ihrer Situation zu ändern.

Zunächst einmal ist uns die Haltung, die Sie Ihrer Frau gegenüber in Ihren Beiträgen ausdrücken, sehr positiv aufgefallen. Sie schieben nicht ihr allein die Schuld an der Situation zu (im Sinne von: "mit IHR stimmt etwas nicht"), sondern sehen auch Ihren Anteil an der Beziehungsdynamik. Das ist eine gute und wichtige Voraussetzung dafür, einen Ausweg zu finden.
Der Teufelskreis, den auch Sie beschreiben, ist bei vielen betroffenen Paaren auf die eine oder andere Art sichtbar: Kein Sex -> Frustration -> Diskussionen/Streitereien -> noch mehr Frustration -> körperlicher und auch emotionaler Rückzug -> Enttäuschung/Ärger/Unsicherheit etc. -> kein Sex.

Der Auslöser ist dabei oftmals nicht mehr erkennbar. In Ehen mit kleinen Kindern kann es aber vorkommen, dass sich die Frau mit der Erziehungsarbeit "allein gelassen" fühlt und sich aus lauter Frustration aus jeglichen sexuellen Kontakten zurückzieht. Allerdings kann auch einfach durch den zusätzlichen Stress und die schlaflosen Nächte oder aber durch die körperlichen Veränderungen zeitweise das Interesse am Sex verloren gehen. Die Rollenveränderung als Mutter (bzw. Vater) ist dabei auch nicht zu unterschätzen.
Wenn dann das Thema "Sexualität" durch Streitigkeiten mit der Zeit immer negativer getönt wird, kann das Problem zum Selbstläufer werden und betrifft dann die ganze Beziehung, auch wenn die ursächlichen Faktoren nicht mehr gegeben sind.
Sie schreiben, dass bei Ihnen die Frustration dazu führt, dass es Ihnen schwer fällt, Ihrer Frau gegenüber Ihre Liebe zu zeigen. Etwas Ähnliches geht möglicherweise in Ihrer Frau vor, nur eben auf körperlicher Ebene. Sie ziehen sich emotional, Ihre Frau körperlich zurück.
Nun geht es nicht darum, wer Schuld an der Situation hat, sondern wie Sie beide einen Ausweg finden können.
In einem Beitrag wurde ganz richtig angesprochen, dass die Situation, so wie sie momentan ist, auch nicht gerade dazu beiträgt, dass sich Ihre Frau in der Schwangerschaft wohl fühlt. Denn das Thema ist präsent, auch wenn es eine Zeit lang vermieden werden kann.
Wir raten Ihnen ebenfalls, sich professionelle Hilfe zu holen, da es in diesem Rahmen zwar Auseinandersetzungen geben wird, diese aber durch einen "unabhängigen Dritten" aufgefangen werden und konstruktiv bearbeitet werden können.
Im Internet können Sie Sexualtherapeuten (approbierte Psychotherapeuten mit einer Zusatzausbildung in Sexualtherapie) in Ihrer Nähe finden.

www.netzwerk-sexualtherapie.de

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Frau viel Glück, sollten Sie noch Fragen haben, können Sie sich auch gerne telefonisch an uns wenden. 0180/ 555 84 84 (14c/min).

Mit freundlichen Grüßen
Ihr
ISG-Team


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Sexuelle Frustration
BeitragVerfasst: Di, 18 Mai 2010 10:26 
Offline

Registriert: Do, 13 Mai 2010 22:17
Beiträge: 7
Hm, da scheinen wir an einer professionellen Beratung/Therapie nicht vorbei zu kommen. DAs ist ein Problem, weil meine Frau das jetzt nicht angehen möchte (wegen Schwangerschaft). Nach der Geburt wirds auch erstmal schwierig, also muss ich wohl oder übel noch 1-2 Jahre frustriert "durchhalten". Und dann ist auch niemals gewiss, ob eine solche Therapie überhaupt einen Nutzen hat.

Noch einmal zu dem Beitrag vom ISG-Team: Das ganze hat nichts mit der Rolle als Mutter zu tun. Das Problem besteht schon lange vor der ersten Schwangerschaft. Ich frage mich immer noch, wie wir es geschafft haben, zweimal schwanger zu werden...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Sexuelle Frustration
BeitragVerfasst: Di, 18 Mai 2010 17:09 
Offline

Registriert: Di, 11 Jun 2002 02:00
Beiträge: 1151
Wohnort: Freiburg
Hallo Gastro,
Wir sehen Ihre Not, und dass Sie schon viel versucht haben um eine Besserung in das Sexualleben ihrer Beziehung zu bringen. Gerade wegen der guten Voraussetzungen, die aus Ihren Beiträgen herauszulesen sind, möchten wir Sie weiter bestärken, eine Therapie anzugehen. Wir sind weiterhin der Ansicht, dass Ihnen eine Therapie sehr gut tun würde und diese auch trotz oder eher gerade wegen der Schwangerschaft bzw. kleiner Kinder möglich sei. Natürlich ist eine Paartherapie vor allem dann sinnvoll, wenn beide Partner dazu motiviert sind.

Deswegen möchten wir Ihnen weitere Wege aufzeigen, die vielleicht die Motivation Ihrer Frau beeinflussen könnten:
Einerseits möchten wir Sie gerne erneut auf unsere Infoline hinweisen, bei der auch sehr gerne Ihre Frau anrufen kann.

Zum anderen möchten wir Ihnen noch weiter Informationen zu Sexual-/Paar- bzw. Psychotherapie geben, die Sie gerne mit Ihrer Frau besprechen können:

1. Eine Therapie muss nicht bedeuten, dass Sie wöchentlich zu einem/r TherapeutIn gehen. Speziell Therapeuten mit sogenannter systemischer Ausbildung bieten ein Modell an, bei dem Sie nur alle paar Wochen oder sogar Monate eine Sitzung haben. Für die Zwischenzeit bekommen Sie dann Aufgaben, die Sie in der folgenden Sitzung besprechen.

2. ist es möglich, dass Sie zunächst nur ein einmaliges Vorgespräch bei einem Therapeuten wahrnehmen. Dieses verpflichtet zu keinen weiteren Schritten. Sie und Ihre Frau können eine Idee davon bekommen, wie solch ein Gespräch aussehen kann. Zudem kann auch schon ein erstes Gespräch entlastend sein. Es gibt Ihnen beiden das Gefühl, dass sie gemeinsam aktiv etwas gegen Ihr Problem tun können. Auch wenn Sie dann wie von Ihrer Frau gewünscht erst später den Kontakt erneut aufnehmen, wird dies nach einem bereits hergestellten Kontakt zu einem Therapeuten einfacher sein. Es ist dann weniger so, dass sie das Problem "nur auf/wegschieben".

3. Können Sie auch zunächst alleine (soll nicht bedeuten "heimlich") Kontakt zu einem Therapeuten herstellen. Das kann Ihnen helfen, mit der aktuellen Situation (der von Ihnen benannten Frustration) umzugehen und neue Sichtweisen zu gewinnen. Möglicherweise bekommt Ihre Frau dann auch Lust, Sie einmal zu begleiten.

Wir hoffen, Ihnen damit etwas weitergeholfen zu haben und wünschen Ihnen trotz allem Freude an der Schwangerschaft und Ihrem/n Kinder(n)!
Mit freundlichen Grüßen,
Ihr ISG-Team


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Sexuelle Frustration
BeitragVerfasst: Do, 20 Mai 2010 09:10 
Offline

Registriert: Sa, 13 Mär 2010 22:17
Beiträge: 12
Hallo Gastro, nun melde ich mich mal hier zu Wort als Frau und zweifacher Mutter (Kinder sind 1/2 und 4 Jahre alt). Was bei mir sehr prägend war iat, dass ich zu Hause nie mitgeteilt bekommen habe, dass Eltern auch eine Sexualität haben und mir das Thema nach meinem ersten Kind sehr schwergefallen ist, ich habe aber im Rahmen meiner Verhaltenstherapie wegen Depressionen nach der Geburt damit gelernt besser umzugehen, auch dass man als Eltern immer noch sexualität leben darf und soll.
Ich höre in meinem Bekanntenkreis sehr oft von Frauen, das diese seit den Kindern keine Lust mehr haben mit ihrem Mann zu schlafen und sich von den Männern gedrängt fühlen, da seid ihr also kein Einzelfall.
Das Problem ist oft mit Kindern, dass man kaum Zeit zu zweit hat, das belastet auch die Sexualität sehr stark, wenn man mal am Abend eine Stunde alleine hat fällt man oft auch nicht gleich übereinander her weil man erstmal vom Tag abschalten muss, aber das Problem haben die meisten Eltern kleiner Kinder.
Das mit der Sexualtherapie glaube ich Dir, dass der Zeitpunkt schlecht ist, während der Schwangerschaft ist es nicht gerade gut sich mit solch einem Problem auseinanderzusetzen, danach müsst ihr aber auf jeden Fall etwas tun, habt ihr jemand der die Kinder mal nehmen kann, dass ihr solch eine Therapie machen könntet?
Ich finde es von Deiner FRau schon sehr hart, dass sie sagt Du sollst Dich damit abfinden, natürlich darfst Du sie nicht unter Druck setzen aber Du musst ihr auf jeden Fall beiringen, dass es so für die Zukunft nicht geht für Dich, dass die Beziehung sonst zerbricht und Du das nicht möchtest weil Du sie liebst und Du möchtest dass ihr euch helfen lasst, sprich ganz offen mit ihr, sag ihr auch dass Dir die Familie mit den Kindern sehr wichtig ist aber dass Du trotzdem noch ein Mensch mit sexuellen Bedürfnissen bist.
Wie sieht es den mit der sexuellen Befriedigung bei ihr aus, bekommt sie einen Orgasmus wenn ihr sex habt? Das ist eher mein Problem ich komme nie zum Orgasmus also bleibt die Lust mit der Zeit aus, daraus kommt dann so ein Teufelskreislauf in Gang. Ich denke wenn ich meine Kinder versorgt wüsste, würde ich jetzt auf jeden Fall eine Sexualtherapie machen, was aber wegen der Kidis nicht geht, der Oma müsste ich ja einen Grund nennen warum sie auf die Kinder aufpasst, das wäre sehr peinlich.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 17 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de