Aktuelle Zeit: Mo, 20 Nov 2017 20:50

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Mo, 05 Sep 2005 20:44 
Offline

Registriert: Mo, 05 Sep 2005 20:40
Beiträge: 1
Hallo Zusammen,

ich bin neu hier und habe den Mut gefasst mich mit meinem Problem an Euch zu wenden. Vielleicht könnt Ihr meiner Frau und mir ja helfen.

Wir sind beide Anfang 40, seit 15 Jahren verheiratet und haben 2 Kinder die gerade in die Pubertät kommen. Vor unserer Ehe hatten wir lustvollen und leidenschaftlichen Sex mit allem Drum und Dran. Als Sie mit dem ersten Kind schwanger wurde und wir daher heirateten änderte sich das mehr oder weniger von einem Tag auf den anderen. Sie wollte keinen Sex mehr und lies auch keine Zärtlichkeiten mehr zu. Dieser Zustand hält bis heute an. Wir haben in dieser Zeit immer wieder versucht das aufzubrechen in dem wir uns auf regelmäßigen Sex geeinigt haben. Das passierte aber immer nur auf Drängen von mir. Der Sex war dann sehr mechanisch und es war immer klar dass Sie dabei nichts empfindet und es nur über sich ergehen läst. Es passierte grundsätzlich nur im absolut abgedunkelten Raum und ohne irgendwelche Zärtlichkeiten/Vorspiel. Noch nicht einmal ein Kuss ist für sie erträglich. In manchen Jahren hatten wir so gut wie überhaupt keinen Sex. Auch eine Therapie bei einem Paartherapeuten hat nichts gebracht (der war allerdings auch wirklich schlecht).

Ich liebe Sie trotz allem und wir führen eine wirklich super Partnerschaft. Wir vertrauen uns, unterstützen uns, lachen gemeinsam viel miteinander. Sie sagt, sie würde auch für mich noch "etwas empfinden". Sex und Erotik wären ihr nicht wichtig und sie hätte mit der Situation auch kein Problem. Zudem könne Sie einfach nicht anders und da wären die Dinge nun mal so wie sie sind. Es könne sich ja vielleicht einmal ändern, aber sicher wäre das nicht. Anderen Paaren würde es auch nicht anders ergehen.

Ich war ihr immer treu und habe auch Angst davor durch einen Seitensprung etwas bei mir in Bewegung zu setzen, dass ich nicht mehr kontrollieren kann. Ich will eigentlich mit ihr alt werden doch auf ein Leben ohne Erotik, Sexualität und Zärtlichkeit kann und will ich nicht dauerhaft verzichten. Ich habe die letzten 15 Jahre zum einen diesen Zustand hingenommen, zum anderen aber auch mich mit meiner Karriere beschäftigt. Jetzt bin ich an einem Punkt wo mir klar ist dass ich hier für mich Klarheit brauche. Ich leide immer mehr an der Ungewissheit und habe auch Ängste dass das Problem unsere Beziehung auf Dauer zerstören wird - sei es weil ich oder weil sie aus sexuellem Frust in eine andere Beziehung flüchtet. Daher versuche ich in Diskussionen ihr mein Problem klar zu machen. Je mehr ich das Problem thematisiere desto mehr blockt sie aber ab weil sie sich unter Druck gesetzt fühlt. Sie wirft mir meine gesteigerten Erwartungen vor, ich ihr ihre Ignoranz. Damit befinden wir uns jetzt in einem Teufelkreis. Wir brauchen hier eine Entspannung. Ich bin mir aber sicher dass ein Vertragen des Themas nicht zur Lösung beitragen würde. Ihr Vorschlag ist jetzt die ca. zweiwöchentlichen Beischlaf-Akte bis auf weiteres weiter durchzuführen um so sehen ob bei ihr „etwas passiert“ bewerte ich als Hinhaltetaktik. Ich erkenne bei Ihr einfach keinen ernsthaften Willen zur Lösung des Problems.

Ich bin ziemlich am Ende mit meinem Latein. Was kann ich ihr jetzt vorschlagen? Ein Agreement zu einer toleranten Beziehung halte ich für die letzte Möglichkeit. Ich würde viel lieber die Ursache bekämpfen. Das schaffe ich aber nicht alleine. Ich befürchte, dass Sie sich einem Dritten (Freund, Therapeut) nicht öffnen wird.

Habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Wenn ja, wie seit ihr dem Problem entkommen? Ich bin absolut bereit für die Partnerschaft wirklich vieles zu tun, vermisse die körperliche und emotionale Nähe zu Ihr aber so sehr dass ich nicht sicher bin ob unsere Beziehung noch langfristig Zukunft hat.

Besten Dank für Eure Hilfe,
Markus


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Di, 06 Sep 2005 18:13 
Offline

Registriert: Di, 11 Jun 2002 02:00
Beiträge: 1150
Wohnort: Freiburg
Hallo Markus,

es ist gut zu verstehen, dass du die Erotik und Zärtlichkeit in deiner Ehe vermisst, da dies eigentlich dazu gehören sollte.

Es gibt viele Frauen, die nach der Geburt ihrer Kinder keine richtige Lust mehr verspüren. Häufig sind Störungen der Libido zwar nicht körperlicher Natur, aber bei einigen Frauen lassen sich doch physische Ursachen finden. Ich rate deiner Frau daher, sich einmal von ihrem Gynäkologen untersuchen zu lassen. An Hormonen sollten FSH, Östradiol, Progesteron und DHEAS bestimmt werden. Dies sind die Hormone, die am besten Auskunft über Störungen in diesem System geben. Falls deine Frau die Pille einnimmt, können die Werte dadurch beeinflusst werden. Es ist auch zu bedenken, dass die Pille selber das Lustempfinden beeinflussen kann. Deine Frau könnte ausprobieren, ob sich nach Absetzen der Pille (unter Verwendung anderer Verhütungsmethoden) eine Veränderung einstellt. Allerdings kann es einige Monate dauern, bis sich das Hormonsystem des Körpers wieder normalisiert hat.
Prolaktin ist ein weiterer Wert, der bestimmt werden sollte. Es ist ein Botenstoff, der im Gehirn ausgeschüttet wird und bei Überproduktion die Libido verändern kann. Auch die Schilddrüsenhormone TSG, T3 und T4 sind wichtig, um eine Über- oder Unterfunktion auszuschließen.
Auch andere Erkrankungen, wie z.B. Diabetes, Bluthochdruck oder Depressionen und deren Medikamente können sich auf die Sexualität auswirken.
Wie schon erwähnt bleiben die Untersuchungen meist ohne richtungsweisendes Ergebnis, trotzdem ist es wichtig, keine körperliche Erkrankung zu übersehen.

Da das Problem in eurer Beziehung schon so lange besteht, ist es unwahrscheinlich, dass es sich durch Abwarten lösen lässt. Dass ihr euch schon über eure Probleme unterhalten habt, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Sollte es dir nicht gelingen in einem Gespräch das zu vermitteln was dir wichtig ist oder wenn ihr euch einen erfahrenen Helfer wünscht, könnt ihr euch noch an einen Sexualtherapeuten wenden, der dann gemeinsam mit euch die Situation analysiert und bespricht, wie ihr gemeinsam die Lust wieder entdecken könnt. Falls deine Frau nicht mitkommen möchte, kannst du auch erst einmal alleine zur Beratung gehen und deiner Frau davon erzählen. Die Adressen von Sexualtherapeuten in deiner Nähe erfährst du von Pro Familia die in jeder größeren Stadt vertreten sind oder unter www.profamilia.de.


Viele Grüße
Das ISG-Team


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de