Frau
Frau

Kondom für Frauen

Frauen-Kondome sind das weibliche Gegenstück zum Kondom für den Mann...

 

Sie sollen die Scheide wie eine zweite Haut auskleiden. Derzeit gibt es zwei Modelle - Kunststoffhüllen aus Polyurethan oder aus Latex. Beide sind ähnlich lang wie ein Kondom, aber viel weiter. An jedem Ende sitzt ein weicher Ring. Das geschlossene Ende wird ähnlich wie ein Diaphragma vor dem Muttermund platziert. Das vordere, offene Ende liegt außen über den Schamlippen. Frauen-Kondome werden oft zusammen mit Gleitmitteln verwendet: Polyurethan-Modelle dürfen mit wasser- und fetthaltigen Mitteln kombiniert werden, Latex-Modelle nur mit wasserlöslichen.

Genau wie Kondome für Männer schützen auch jene für Frauen vor Schwangerschaften und sexuell übertragbaren Krankheiten. In der Handhabung sind die "weiblichen Pendants" jedoch deutlich anspruchsvoller. Daher sind sie in Deutschland nicht weit verbreitet.

 

Wie sicher sind Frauen-Kondome?

Wie sicher Frauen-Kondome eine Schwangerschaft verhindern können, lässt sich wegen mangelnder Datenlage nicht eindeutig sagen. Für das Polyurethan-Modell wird bei korrekter Anwendung ein Pearl-Index von 5 bis 25 angegeben. Das entspricht in etwa der Sicherheit eines normalen Kondoms (Pearl-Index 2 bis 12).

 

 Wie werden Frauen-Kondome angewendet?

- Den Ring am geschlossenen Ende zwischen die Finger nehmen und zusammenpressen.

- Den zusammengedrückten Ring wird so tief wie möglich in die Scheide eingeführen - am besten bis zum Muttermund.

-Der Ring am offenen Ende bleibt außen.

- Mit einem Finger prüfen, ob das Kondom glatt an den Scheidenwänden anliegt und nicht verdreht ist.

- Beim Einführen des Penis muss man den äußeren Ring festhalten, damit das Kondom nicht in die Scheide rutscht oder der Penis außerhalb davon eingeführt wird.

- Nach dem Geschlechtsverkehr den äußeren Ring ein- bis zweimal drehen, dann das Kondom herausziehen. Damit wird ein Auslaufen des Spermas verhindern.

- Das Kondom im Abfall entsorgen.

- Im Unterschied zum normalen Kondom kann das Frauen-Kondom schon vor Steifwerden des Penis angewendet werden.

 

Was sollten Sie beachten?

Beim Gebrauch eines Frauen-Kondoms kann einiges schief gehen. Sie sollten es auswechseln, wenn:

- der Kunststoffschlauch reißt (Vorsicht mit den Fingernägel beim Einführen!).

- der Penis neben dem Beutel eingedrungen ist.

- das Kondom samt Außenring in die Scheide gerutscht ist.

- Sie erneut Geschlechtsverkehr haben wollen.

- Verwenden Sie ein Gleitmittel, sofern der Penis nur schwer rein und raus gleitet.

 

 Welche Vorteile haben Frauen-Kondome?

- Sie sind spontan anwendbar.

- Das Polyurethan-Modell ist auch bei Latexallergie geeignet.

- Sie schützen vor sexuell übertragbaren Erkrankungen wie AIDS, Tripper (Gonorrhoe) oder Chlamydien-Infektionen.

 

Welche Nachteile haben Frauen-Kondome?

- Nur bei korrekter Anwendung verlässlich.

- Die umständliche Handhabung kann sich als Lustbremse erweisen.

- Das Frauen-Kondom kann während des Geschlechtsverkehrs verrutschen.

- Teurer als normale Kondome.

Kondome für Frauen sind über Internet oder Apotheken erhältlich.

(Quelle: www.netdoktor.de)


 

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann könnten Sie auch diese interessieren:

 

Rat und Tat per Telefon Unterstützen Sie uns Newsletter abonnieren Magazin

Expertenpool

Suchen Sie einen Facharzt in Ihrer Nähe?

Ort / Postleitzahl

Bitte wählen Sie eine Facharztrichtung


Schlagwörter

 Frauen   Gesundheit   Krebs   Mann   Männer   Partnerschaft   Penis   Prostata   Sex   Sexualität   Sport   Vorsorge