Partnerschaft
Partnerschaft

Potenzstörung: Ursachen sind oft Ängste oder Leistungsdruck

Hinter einer Erektionsstörung stecken oft psychische Ursachen. Das können Ängste, Leistungsdruck oder überzogene Erwartungen sein, erläutert Prof. Uwe Hartmann von der Universität Hannover.

 

Männer befürchteten häufig zu versagen, oder bemühten sich übermäßig, den Partner zu befriedigen. Das raube ihnen die Lust.


Eine Sexualtherapie könne dazu beitragen, Blockaden und Hindernisse zu beseitigen, die eine befriedigende Sexualität verhindern. Sex sollte vor allem die Wünsche der beiden Beteiligten und nicht so sehr gesellschaftliche Normen erfüllen, rät Hartmann. Eine Erektionsstörung sei daher für Männer die Gelegenheit, sich von dem männlichen Mythos unerschöpflicher sexueller Leistungsfähigkeit zu verabschieden. Erektions- und andere Sexualstörungen werden meist in einer kurzen Psychotherapie von bis zu 25 Stunden behandelt. (Quelle: meduniqa.at )


Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann könnten Sie auch diese interessieren:

 

Rat und Tat per Telefon Unterstützen Sie uns Newsletter abonnieren Magazin

Expertenpool

Suchen Sie einen Facharzt in Ihrer Nähe?

Ort / Postleitzahl

Bitte wählen Sie eine Facharztrichtung


Schlagwörter

 Frauen   Gesundheit   Krebs   Mann   Männer   Partnerschaft   Penis   Prostata   Sex   Sexualität   Sport   Vorsorge