WOHLFÜHLEN

Mittelbraun ist schöner

Früher gehörte es zum normalen Urlaubsalltag: das stundenlange Braten in der prallen Sonne. Nur wer dunkelbraun vom Strandurlaub zurückkehrte, konnte die Kollegen ordentlich neidisch machen. Hautärztin Jolanta Schmidt von der Kosmetikambulanz der Universitäts-Hautklinik am Wiener AKH glaubt, dass die Zeit für eine Trendwende überreif ist: „Man muss nicht unbedingt braun sein, um im Sommer schön zu sein“, so die Medizinerin. Von bestimmten Gruppen werde eine dunkle Sonnenbräune zwar immer noch untrennbar mit Fitness und Attraktivität verbunden, der gesunde Mittelweg wäre heute aber moderner. Der Druck „Braun um jeden Preis“ sei auf jeden Fall nicht mehr da.


Langfristige Folgen wie Hautkrebs, Zellteilungsstörungen oder DNA-Veränderungen seien früher einfach nicht so bekannt gewesen, meint Schmidt. Inzwischen sei die allgemeine Wachsamkeit und Aufmerksamkeit sicher besser als früher", meint die Ärztin. Jugendlichen werde der gesunde Umgang mit Sonne bereits als neuer Lebensstil mitgegeben.
Sich wegen der Gefahren durch UV-Strahlen in der Wohnung zu verstecken ist aber ebenso falsch wie exzessives Sonnenbaden. Denn ein gewisses Maß an Sonne ist gesund und notwendig für die Vitamin D-Produktion des Körpers. Wer langsam bräunen will, kann seinen Liegestuhl übrigens getrost im Schatten positionieren. Wasser und Sand reflektieren die Sonne so stark, dass man auch unter dem Sonnenschirm bald eine goldbraune Farbe annimmt.

 

Schluss mit dem Gezupfe!

Jahrelang gehörten sie zum Schönheitsideal: zarte, sorgsam gezupfte Brauen. In Hollywood ist jetzt ein Gegentrend im Kommen. Stars wie Scarlett Johannsen und Nicole Kidman zelebrieren jetzt den Look der breiten Braue und verstärken diesen Effekt sogar noch durch eine hellblonde Mähne. Wegwerfen sollten die Frauen ihre Pinzette aber deswegen nicht gleich. Wild durcheinander wuchernde Härchen sind nach wie vor verpönt.

Nach den gezupften sind gegenwärtig breite, dichte Brauen der Trend.

Vorsicht heiße Dusche!

Wie bitte? Duschen ist ungesund? Was im ersten Moment absurd klingt, ist für Menschen mit trockener und empfindlicher Haut eine Tatsache. Denn Duschen entzieht der Haut natürliches Fett – vor allem wenn man dazu neigt, sich richtig heiß abzubrausen. Schon nach vier Minuten heiß Duschen kann sich fast die gesamte schützende Fettschicht auflösen. Wer zudem reichlich Seifen oder Gels benutzt, verstärkt den Effekt noch. Denn sie laugen die Haut noch zusätzlich aus. Die Deutsche Haut- und Allergiehilfe rät: Wer zu trockener Haut neigt, sollte unbedingt milde Duschcremes mit natürlichen Pflegeölen verwenden. Außerdem sollte die Haut nach dem Duschen nicht zu kräftig trocken gerubbelt werden. Das entfernt nur hauteigene Fette und schützende Pflegeöle. Besser ist es, die Haut sanft abzutupfen und anschließend mit einer reichhaltigen Lotion oder einem Öl einzucremen – am besten, solange die Haut noch warm und ihre Poren offen sind. Grundsätzlich gilt: Wer zu trockener und sensibler Haut neigt, sollte Produkte aus natürlichen Rohstoffen bevorzugen. Im Gegensatz zu dem häufig verwendeten Paraffinöl dringen pflanzliche Öle tief in die Haut ein, versorgen sie mit wichtigen Fettsäuren und lassen die Haut gleichzeitig atmen. Weitere Tipps gibt die kostenlose Broschüre „Basispflege trockener und empfindlicher Haut – Anforderungen an Hautpflegeprodukte", die man bei der Deutschen Haut- und Allergiehilfe e.V. (DHA) abrufen kann. Kontaktadresse: www.dha-hautpflege.de

Gewinnen Sie glatte Sommerbeine

Gepflegt, glatt und leicht gebräunt: So wünschen sich Frauen ihre Beine im Sommer. Damit die Haut trotz häufiger Rasur zart bleibt, empfehlen wir regelmäßiges Eincremen mit einer hochwertige Lotion – und natürlich einen erstklassigen Rasierer! Den Gillette® Venus™ gibt es in drei Varianten, die speziell auf die Bedürfnisse von Frauen abgestimmt sind. Drei-Klingen garantieren eine sehr sanfte und gründliche Rasur. Der rutschfeste und ergonomisch geformte Griff liegt besonders gut in der Hand. Wer die klassische Nassrasur bevorzugt, hat die Wahl zwischen dem Gillette® Venus™, der eine besonders hautnahe und sichere Rasur garantiert und dem Gillette® Venus Divine™, dessen Feuchtigkeitsstreifen für besonders intensive Pflege sorgen. Eine völlig neuartige Rasur ermöglicht der Gillette® Venus Vibrance™, – der erste batteriebetriebene Frauen-Nassrasierer! Mit leichten Vibrationen sorgt er für einen sanften Peelingeffekt und macht die Haut strahlend schön. Die vibrierende Klinge entfernt schonend trockene Hautschüppchen und regt die Zellerneuerung an. Für alle drei Rasierer gibt es das perfekt passende Rasiergel aus der Linie Woman Satin Care. Jenes für den Venus Vibrance™ heißt Radiant Apricot™ und duftet nach Aprikose. Die im Gel enthaltenen Aprikosenöle regen die Zellerneuerung an. Probieren Sie es aus! Wir verlosen fünf Venus Vibrance mit passendem Rasierschaum. Schreiben Sie einfach unter dem Stichwort „Venus“ an das ISG e.V., Hugstetter Straße 55, D-79106 Freiburg. Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2007.
Das Shiseido-Pflegeset aus unserer letzten Ausgabe gewonnen hat Waldemar Clauß, Eningen. Herzlichen Glückwunsch!

Rat und Tat per Telefon Unterstützen Sie uns Newsletter abonnieren Magazin

Expertenpool

Suchen Sie einen Facharzt in Ihrer Nähe?

Ort / Postleitzahl

Bitte wählen Sie eine Facharztrichtung


Schlagwörter

 Frauen   Gesundheit   Krebs   Mann   Männer   Partnerschaft   Penis   Prostata   Sex   Sexualität   Sport   Vorsorge