Lebens-Lust

Rot wie die Liebe…

Reife Früchte, erblühte Rosen, verführerisch geschminkte Lippen, wärmende Glut und feuriges Temperament – all das verbinden wir mit der Farbe Rot. Kein Wunder, dass sie wie keine andere mit Liebe, Erotik und Leidenschaft in Verbindung gebracht wird. Tatsächlich geht die Wirkung der Farbe aber über ihren bloßen Symbolgehalt hinaus: Rot hat auch nachweisbare physiologische Auswirkungen: Ein kräftiges, intensives Rot wirkt stark erregend und aufreizend, macht uns leidenschaftlich und lebhaft. Wer auf dezente Weise eine erotische Stimmung ins Zimmer bringen will, ist also mit Rot bestens beraten.

Von roten Wänden sollte man, zumindest im Schlafzimmer, aber dennoch lieber Abstand nehmen. Denn: die Farbe wirkt außerdem sehr aktivierend und mobilisierend – ist einer ruhigen Nachtruhe also alles andere als zuträglich. Unser Tipp: Spielen Sie mit rotem Licht. Eine geschmackvolle rote Lampe, die nur zu „besonderen“ Momenten eingeschaltet wird, sorgt für eine aufregende Atmosphäre, ohne uns anschließend um den Schlaf zu bringen. Ebenfalls gut geeignet, um zweisamen Momenten das gewisse Etwas zu verleihen: ein roter Überwurf fürs Bett, am besten aus einem schmeichelnden, glatten Stoff wie Seide oder Satin.

Wein-Lust

Rotweine aus der Toscana – zumindest die guten – sind etwas für die Freunde des kräftigen Geschmacks: Vollmundig und meist sehr tanninreich glänzen die tiefroten Tropfen zu deftigen Gerichten wie geschmortem Wildschwein oder einem würzigen Hasenragout. Ohne begleitendes Essen wirken diese Toskaner allerdings oft etwas schwer und wuchtig. Der Parrina Rosso von der gleichnamigen Tenuta La Parrina hebt sich in dieser Hinsicht wohltuend ab – ohne den toskanischen Charakter einzubüßen. Er ist aus der für die Gegend typischen Sangiovese-Traube gekeltert und im Stahltank ausgebaut. Das Ergebnis: Wenig Tannin, eine geringe Säure und eine angenehme Fruchtigkeit. Eigenschaften, die ihn zu einem wundervollen Begleiter zu einem durchplauderten Abend machen. Mit zartem Duft nach Beeren und einem samtigen Abgang verführt er zu vielen, vielen kleinen Schlückchen … Ein Glück, dass der Tropfen für einen Toskaner sehr bezahlbar ist!

Erhältlich für 7,50 Euro unter www.bremerwein.de

Das Rezept: Fischsuppe mit Safran

Eine Grundregel gilt für alle erotischen Rezepte: Leicht müssen sie sein, damit der Körper danach nicht ausschließlich mit Verdauen beschäftigt ist. Eine Bedingung, die von dieser feinen Fischsuppe auf alle Fälle erfüllt wird. Für ihre aphrodisierende Wirkung ist vor allem der Safran zuständig: Das kostbare Gewürz verleiht ihr nicht nur eine wunderschöne gelbe Farbe und ein aufregendes, bittersüßes Aroma – es gilt außerdem bereits seit der Antike als ein Mittel, das die Liebes- und Lebensgeister weckt. Schon die Römer lösten Safran zu diesem Zweck in Wein auf. Wir empfehlen folgendes Vorgehen: 250 g Fischfilet (zum Beispiel Zander) in Würfel schneiden. 1/2 Kolhlrabi, 1 dünne Lauchstange und 1 Schalotte klein schneiden und in Butter andünsten. Mit 1/2 l Fischfond aufgießen, mit Salz, Pfeffer und Safran würzen und 8 Min. köcheln lassen. Fischstücke mit Salz, Pfeffer und Limettensaft würzen und 3 Min. im heißen Sud ziehen lassen, herausnehmen und in tiefe Teller legen. Suppe mit 2 Eßl. Creme Fraiche verrühren, aufkochen lassen, darüber geben – und den Abend genießen …

Rat und Tat per Telefon Unterstützen Sie uns Newsletter abonnieren Magazin

Expertenpool

Suchen Sie einen Facharzt in Ihrer Nähe?

Ort / Postleitzahl

Bitte wählen Sie eine Facharztrichtung


Schlagwörter

 Frauen   Gesundheit   Krebs   Mann   Männer   Partnerschaft   Penis   Prostata   Sex   Sexualität   Sport   Vorsorge