Erektionsstörung

 

Erektionsstörung behandeln – mit den richtigen Medikamenten

 

Eine Erektionsstörung bei Männern kann vielfältige Ursachen haben. Beruht die Erektionsstörung auf einer körperlichen Ursache, kann in vielen Fällen mit Medikamenten behandelt werden. Gerade mit zunehmendem Alter leiden Männer an einer Erektionsstörung. Eine Rolle können dabei Veränderungen im Gewebe der Schwellkörper, eine geringere Durchblutung und Reizempfindlichkeit des Schwellkörpergewebes spielen. Wer aufgrund dessen an einer Erektionsstörung leidet, kann mit der entsprechenden Medikation Abhilfe schaffen und auch mit zunehmendem Alter ein aktives und zufriedenstellendes Sexualleben führen. Es gibt diverse Medikamente in Tablettenform, um eine Erektionsstörung zu behandeln. Etwa zwischen 30 bis 60 Minuten vor der geplanten sexuellen Aktivität werden die Wirkstoffe Sildenafil, Tadalafil oder Vardenafil eingenommen. Beachten Sie bitte, dass die Tabletten nicht ohne sexuelle Stimulation wirken. Leider gibt es gerade im Internet eine Vielzahl an Angeboten der oftmals als teuer empfundenen Potenzmittel wie VIAGRA oder CIALIS, die nicht den Originalen entsprechen und billige Fälschungen sind. Hierbei ist Vorsicht geboten. Wenn Sie Ihre Erektionsstörung behandeln lassen möchten, sollten Sie unbedingt auf die Original-Medikamente zurückgreifen. Das Risiko der günstigeren, gefälschten Arzneimittel besteht darin, dass sie gar keinen Wirkstoff, zuwenig oder auch den falschen Wirkstoff enthalten können.

 

Das Informationszentrum für Sexualität und Gesundheit (ISG) e.V. leistet durch das neutrale medizinische Beratungsportal Aufklärungsarbeit über Arzneimittelfälschungen. ISG steht Ihnen für Fragen zu beispielsweise Viagra, Levitra, Cialis zur Verfügung und berät ebenfalls bei Fragen rund um das Thema Erektionsstörung.

 

Rat und Tat per Telefon Unterstützen Sie uns Newsletter abonnieren Magazin

Expertenpool

Suchen Sie einen Facharzt in Ihrer Nähe?

Ort / Postleitzahl

Bitte wählen Sie eine Facharztrichtung


Schlagwörter

 Frauen   Gesundheit   Krebs   Mann   Männer   Partnerschaft   Penis   Prostata   Sex   Sexualität   Sport   Vorsorge