Feigwarzen

Verursacher der Genitalwarzen sind humane Papillomaviren (HPV). Diese Viren verursachen spitze, hellrosa bis graue Hautwarzen an der Scheide, den Schamlippen, am Penis und der Aftergegend. Frauen und Männer sind gleich häufig betroffen. Die Viren sind jedoch nicht immer harmlos: Ungefähr 20 Prozent von ihnen sind sogenannte "High-risk"-Viren, die mit der Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs in Verbindung gebracht werden.

Die Behandlung von Feigwarzen ist um so leichter, je kleiner sie sind und je früher der Patient mit der Therapie beginnt. Durch Vereisen, Abtragen oder dem Wirkstoff Podophyllin können die Feigwarzen entfernt werden.

Die Humanpapillomaviren bleiben aber auch nach der Entfernung der Warzen im Körper und können ähnlich wie bei Herpes nicht endgültig vernichtet werden. Deshalb können sich die Feigwarzen immer wieder von neuem bilden.

Rat und Tat per Telefon Unterstützen Sie uns Newsletter abonnieren Magazin

Expertenpool

Suchen Sie einen Facharzt in Ihrer Nähe?

Ort / Postleitzahl

Bitte wählen Sie eine Facharztrichtung


Schlagwörter

 Frauen   Gesundheit   Krebs   Mann   Männer   Partnerschaft   Penis   Prostata   Sex   Sexualität   Sport   Vorsorge