Syphilis

Die Symptome dieser Geschlechtskrankheit zeigen sich nicht nur an den Geschlechtsorganen, sondern können fast den ganzen Körper erfassen. Ausgelöst wird die Syphilis durch Bakterien vom Typ "Treponema pallidum". Die ersten Anzeichen einer Ansteckung sind Geschwüre an den Schleimhäuten. Die Infektionskrankheit kommt überall in der Welt vor, befällt mehr als doppelt so viele Männer wie Frauen, beide vor allem im jungen Erwachsenenalter. Seit der wirksamen Behandlung mit Antibiotika ist die Häufigkeit weltweit jedoch drastisch zurück gegangen.

Syphilis verläuft in mehreren Stadien. Die Symptome wechseln sich mit mehr oder weniger langen beschwerdefreien Zeiten ("Latenzphasen") ab.

Ungefähr drei Wochen nach der Infektion entwickeln sich kleine, schmerzlose, braunrote Geschwülste im Geschlechts- oder Mundbereich. Diese Geschwülste werden "Harter Schancker" genannt und sind hoch infektiös. Ungefähr gleichzeitig kommt es zu einer Entzündung und Schwellung der Lymphknoten ("Lymphadenitis"), weil der Keim bis zu den Lymphgefäßen vorgedrungen ist. Unbehandelt heilt das Geschwür nach ungefähr fünf Wochen von selbst ab, hinterlässt aber fast immer eine Narbe.

Etwa sieben bis zehn Wochen nach der Infektion spürt der Betroffene allgemeine Krankheitssymptome: Kopf- oder Halsschmerzen, grippeähnliche Symptome wie Fieber, Abgeschlagenheit, Appetitverlust und Gewichtsabnahme, Gelenkschmerzen - der Krankheitserreger hat sich im ganzen Körper ausgebreitet. Sämtliche Lymphknoten können geschwollen sein, an der Haut zeigen sich braun-rote Flecken, die sich über große Areale ausbreiten können ("Exanthem"), oder Knötchen ("Papeln"), die sich an den verschiedensten Körperstellen - von den Fußsohlen bis zur Mundschleimhaut - bilden können und sehr infektiös sind. Diese Beschwerden gehen dann zurück - und es folgt eine Latenzphase von ungefähr einem Jahr.

Die Spätsyphilis ist in der westlichen Welt heutzutage sehr selten, da in den meisten Fällen schon vorher eine Behandlung erfolgt. Allerdings hat sich gezeigt, dass bei HIV-Positiven, die zudem mit dem Syphilis-Erreger infiziert sind, die Symptome der Spätsyphilis bedeutend früher als zwei Jahre nach der Ansteckung einsetzen können. Bei der Spätsyphilis circa fünf Jahre nach der Ansteckung kommt es zu gravierenden Schäden der Haut, der Muskeln und der Gefäße. Zuletzt wird das Nervensystem angegriffen und die Krankheit endet unbehandelt in ungefähr 10 Prozent der Fälle mit dem Tod.

Mittel der Wahl bei der Behandlung von Syphlilis sind Antibiotika.

Rat und Tat per Telefon Unterstützen Sie uns Newsletter abonnieren Magazin

Expertenpool

Suchen Sie einen Facharzt in Ihrer Nähe?

Ort / Postleitzahl

Bitte wählen Sie eine Facharztrichtung


Schlagwörter

 Frauen   Gesundheit   Krebs   Mann   Männer   Partnerschaft   Penis   Prostata   Sex   Sexualität   Sport   Vorsorge