Vorzeitiger Samenerguss – wann zum Arzt?

Ein vorzeitiger Samenerguss ist ein Phänomen, unter dem viele Männer aller Altersklassen leiden können. Meist tritt ein vorzeitiger Samenerguss während oder kurz nach dem Einführen des Penis in die Scheide auf. Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass Männer durchschnittlich 6 Minuten nach dem Eindringen in die Vagina zu Ihrem Höhepunkt gelangen. Dabei gibt es selbstverständlich Männer, die auch um einiges länger ihren Höhepunkt heraus zögern können und solche, die um einiges früher zum Höhepunkt gelangen.

Die meisten Männer, die ein vorzeitiger Samenerguss belastet, ejakulieren innerhalb von ein bis zwei Minuten nach dem Eindringen. Zudem leiden diese Männer auch unter dem Gefühl der mangelnden Kontrolle bezüglich ihrer Ejakulation. Ein vorzeitiger Samenerguss wird dann zum Problem, wenn beide Partner darunter leiden und somit die sexuelle Beziehung belastet wird. Meist liegen eher psychische Ursachen zu Grunde, wie zum Beispiel Stress. Ein vorzeitiger Samenerguss kann auch das Zeichen einer physischen Erkrankung, wie zum Beispiel Entzündungen der Prostata, sein. Wenn beide Partner die Situation als belastend empfinden und nicht weiter wissen, empfiehlt sich ein Besuch beim Arzt. Je nach Untersuchungsergebnis wird er Sie an einen Spezialisten überweisen.

Weitere Informationen finden Sie auf unserem Portal des ISG - Informationszentrums für Sexualität und Gesundheit e.V. und in unseren Infoblättern, die Sie bei uns bestellen oder von dieser Website herunterladen können.

Rat und Tat per Telefon Unterstützen Sie uns Newsletter abonnieren Magazin

Expertenpool

Suchen Sie einen Facharzt in Ihrer Nähe?

Ort / Postleitzahl

Bitte wählen Sie eine Facharztrichtung


Schlagwörter

 Frauen   Gesundheit   Krebs   Mann   Männer   Partnerschaft   Penis   Prostata   Sex   Sexualität   Sport   Vorsorge