nicht gefühlter Samenerguss

Willkommen in unserem Forumsbereich "Vorzeitiger/verzögerter Samenerguß"

Moderator: ISG-Team

Antworten
Nachbarin
Beiträge: 1
Registriert: Mi, 09 Jul 2008 08:40

nicht gefühlter Samenerguss

Beitrag von Nachbarin »

Mein Freund (56) und ich (53) sind seit knapp zwei Jahren zusammen. Nach anfänglichen Erektionsstörungen bei ihm (er war viele Jahre ohne eine Beziehung, vielleicht deshalb) klappt "es" jetzt eigentlich sehr gut. Sehr gut für mich, da er nicht so schnell kommt und ich deshalb zu meinem Orgasmus komme, was ich aus meiner früheren Beziehung her nicht so kannte.
Allerdings hat er ein Problem. Er hat auch einen Orgasmus und es erfolgt auch ein Samenerguss, nur dass er den nicht spürt. Auch kommt sein Sperma nicht mehr so geschossen wie früher. Er sagt - und ich meine, das auch zu spüren - dass er große Lust empfindet und auch gerne mit mir schläft, nur dass es noch viel schöner wäre, wenn er seinen Samenerguss spüren würde.
Beim Urologen war er - das war allerdings ein ziemlich merkwürdiger Arzt, der, nachdem mein Freund sein Problem geschildert hatte, irgendwelche Tabletten nannte und dann nur noch von Kosten irgendwelcher Therapien sprach, die mein Freund selbst bezahlen sollte. (Keine Untersuchung, kein Beratungsgespräch)
Er nimmt seit vielen Jahren wegen einer psychischen Erkrankung Lithium; kann sein Problem damit zusammenhängen? Dieses Problem hat er allerdings erst vor gut zwei Jahren, damals noch bei der Selbstbefriedigung, entdeckt.
Würde mich über einen Tipp oder Ratschlag sehr freuen!
ISG-Team
Beiträge: 966
Registriert: Di, 11 Jun 2002 02:00
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: nicht gefühlter Samenerguss

Beitrag von ISG-Team »

Liebe Nachbarin,
die Gabe von Psychopharmaka, z.B. Lithium, kann durchaus negativen Einfluss auf die Sexualität haben. So berichten Männer, die mit Psychopharmaka behandelt werden, oft von Erektionsproblemen oder einem verzögerten, teilweise sogar ausbleibenden Samenerguss. Damit geht teilweise auch die mangelnde sexuelle Befriedigung einher.
Wir empfehlen Ihrem Partner, einmal mit seinem behandelnden Psychiater zu sprechen, ggf. kann man eine Medikationspause überlegen oder einen Medikamentenwechsel anstreben.
Von welcher Therapieoption sprach denn der Urologe? Was empfahl er?
Gerne können Sie auch einmal auf unserer Homepage nach geeigneten Urologen in Ihrer Näche suchen. Eine ärztliche Zweitmeinung ist hier sicherlich sinnvoll.
Mit den besten Grüßen
Ihr ISG-Team
Antworten