Lifestyle
Lifestyle

Die bevorzugte Frucht der Liebesgöttin Aphrodite

Rotkohlsalat mit Granatapfelkernen

 

Dem Granatapfel wurde bereits in der Antike eine aphrodisierende Wirkung zugeschrieben – er galt als die bevorzugte Frucht der Liebesgöttin Aphrodite. Die knackigen roten Kerne sind bis heute ein Symbol für Sinnlichkeit und Fruchtbarkeit.

Für einen „sinnlichen Salat“ kombinieren wir einen Granatapfel mit ein wenig Zimt, der wegen seiner durchblutungsfördernden Wirkung ebenfalls zu den stimulierenden Lebensmitteln gezählt wird.

Das Rezept: 4 EL Rotweinessig mit 5 EL Olivenöl, etwas Zimt, Pfeffer, Salz und ½ TL Kreuzkümmel zu einem Dressing verquirlen. 500 g Rotkohl (geputzt und fein geraspelt) mit dem Dressing verkneten und 1 Stunde ziehen lassen. Granatapfelkerne mit einem Löffel aus der Schale lösen, 1 Apfel schälen und würfeln. Die Hälfte der Kerne und die Apfelwürfel mit dem Rotkohl vermischen. Restliche Granatapfelkerne als Deko darüberstreuen. Nach Geschmack mit Pinien- oder Kürbiskernen verfeinern, auch Orangenfilets sind eine schmackhafte und stimmige Deko.

Wir wünschen guten Appetit!

 

Rat und Tat per Telefon Unterstützen Sie uns Newsletter abonnieren Magazin

Expertenpool

Suchen Sie einen Facharzt in Ihrer Nähe?

Ort / Postleitzahl

Bitte wählen Sie eine Facharztrichtung


Schlagwörter

 Frauen   Gesundheit   Krebs   Mann   Männer   Partnerschaft   Penis   Prostata   Sex   Sexualität   Sport   Vorsorge