Tanz der Liebenden

Tango gilt als Tanz der Erotik und der Leidenschaft – und das zu Recht! Die kolumbianische Psychologin Cynthia Quiroga Murcia stellte in ihrer Doktorarbeit fest: Tangotanzen hat einen nachweisbaren Einfluss auf die Ausschüttung von Stress- und Sexualhormonen. Um das zu belegen, nahm sie von 22 Paaren vor und nach dem Tanzen Speichelproben. Ergebnis: Die Konzentration des Stresshormons Cortisol im Blut sank, dafür wurde  vermehrt  Testosteron  ausgeschüttet.  Bei  der Untersuchung  der  auslösenden  Faktoren  zeigte sich: Erst das Zusammenspiel von Berührung, Bewegung und Musik macht diesen Effekt möglich. Also: Legen Sie mit Ihrem Schatz doch auch mal wieder eine flotte Sohle aufs Parkett – und warten Sie ab, was der Abend so bringt …

  • Rat und Tat per Telefon
  • Unterstützen Sie uns

    Möchten Sie unsere Arbeit mit einem Geldbetrag unterstützen?
    Unsere Beratung und Infomaterialien sind für alle kostenlos. Ihre Spende hilft, dass das so bleibt.
    Spenden Sie 10,- , 15,- oder 25,-  Euro, damit wir unsere Arbeit fortsetzen können.
    Natürlich können Sie auch einen individuellen Betrag spenden.
    Vielen Dank!

  • Newsletter abonnieren
  • Magazin

Facharztsuche

Suchen Sie einen Facharzt in Ihrer Nähe?

Ort / Postleitzahl

Bitte wählen Sie eine Facharztrichtung