Welche Beschwerden können auftreten?

Zu den typischen klimakterischen Beschwerden werden bei‑ spielsweise Hitzewallungen, Scheidentrockenheit und Schlafstörungen gezählt. Ebenso gehören dazu psychische Symptome wie Unausgeglichenheit, depressive Verstim‑ mungen und Nervosität. Was viele Frauen nicht wissen, ist, dass auch andere typi‑ sche „Altersbeschwerden“ wie Gelenk‑ und Knochenschmer‑ zen bisweilen Zeichen eines Östrogenmangels sein können.

 

Welche Risiken können unter einer HT auftreten?

Werden Frauen danach befragt, warum sie zögern, eine Hor‑ montherapie einzunehmen, lautet die häufigste Antwort: „Angst vor Brustkrebs“. Auch in gängigen Frauenzeitschrif‑ ten und wissenschaftlichen Studien war in der Vergangen‑ heit häufig zu lesen, dass eine Hormontherapie zu der Ent‑ stehung von Brustkrebs führen kann. Man weiß aber seit einiger Zeit, dass man den Zusammenhang zwischen Brust‑ krebs und Hormontherapie differenzierter betrachten muss. Bereits bestehende frühe Brustkrebszellen, die weder per Tastuntersuchung noch durch sonstige diagnostische Maß‑ nahmen erkannt werden können, werden durch die Hormon‑ gaben zum Wachstum angeregt. Auch weiß man heute, dass es zwischen den Gelbkörperhormonen Unterschiede gibt. Dabei scheinen einige Gestagene das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, stärker zu erhöhen als andere. Sie sollten gemeinsam mit Ihrem Arzt bei der Entscheidung für eine Hormonersatztherapie auf die Wahl des richtigen Medika‑ mentes achten. Ihr Arzt wird Sie hierbei beraten können. Eine weitere Erkrankung, die häufig im Zusammenhang mit Hormongaben (HT, aber auch bei der Pille) auftritt, sind Blutgerinnselbildungen in den tiefen Beinvenen. Die‑ se Blutgerinnsel (Thrombosen) können sekundär zu einer Lungenembolie oder einem Schlaganfall führen. Ursache für die Entstehung der Thrombose ist der Einfluss, den Hormone auf die Bildung und Regulierung der Blutgerinnungsfaktoren haben. Betroffen sind hiervon vor allem Frauen, die eine orale Hormontherapie (Tabletten) oder die Pille einnehmen. Eine transdermale Therapie (Gel, Pflaster) wird im Gegensatz dazu im Körper anders verstoffwechselt, so dass hier das Risiko, eine Thrombose zu entwickeln, geringer ist. Über weitere Risiken, die aus einer Hormontherapie resul‑ tieren können, können Sie sich in der Gebrauchsinforma‑ tion des jeweiligen Medikamentes informieren. Sollte bei Ihnen ein entsprechendes Ereignis in der Vergangenheit vorgelegen haben, sprechen Sie Ihren Arzt gezielt darauf an

 

Sexualität bleibt auch in den Wechseljahren ein spannendes Thema...

Die Sexualität in den Wechseljahren ist einer Vielzahl an Einflüssen unterworfen. Häufig leidet das Sexualleben vie‑ ler Frauen unter den typischen Beschwerden während der Wechseljahre. So kommt es durch den Mangel an Östrogen zu Veränderungen der Scheide, die die meisten Frauen als „Trockenheit“ beschreiben. Die Scheidenschleimhaut wird dünner und die Durchblutung nimmt ab (Atrophie). Es dau‑ ert insgesamt länger, bis die Scheide beim Geschlechtsver‑ kehr ausreichend feucht ist. Dies kann dazu führen, dass der Verkehr als schmerzhaft wahrgenommen wird. Zudem fühlen sich viele Frauen während der Wechseljahre unwohl, gereizt und durch die nächtlichen Hitzewallungen müde und ausgelaugt. Gerade in dieser Umstellungsphase wünschen sich viele Frauen vermehrt Zärtlichkeit und Ver‑ ständnis beim Partner. Daher ist es enorm wichtig, mit dem Partner offen über die körperliche Wahrnehmung und Veränderung zu sprechen. Nur so kann sich dieser auf die körperlichen und seelischen Bedürfnisse der Partnerin einstellen. Wie der Umgang mit der Sexualität in den Wechseljahren erlebt wird, hängt zu einem großen Teil auch davon ab, wie die Sexualität vor den Wechseljahren wahrgenommen wur‑ de. So empfinden Paare, die immer schon einen in sexueller Hinsicht offenen und vertrauensvollen Umgang miteinander pflegen, die Wechseljahre als einen weniger tiefen Ein‑ schnitt. Durch die körperlichen Veränderungen ist die Ge‑ fahr einer ungewollten Schwangerschaft gebannt und die Sexualität kann nun ungezwungener ausgelebt werden. Doch hier gilt: Der Schutz vor sexuell übertragbaren Krank‑ heiten darf nicht vernachlässigt werden! Den körperlichen Beschwerden wie einer trockenen Scheide kann beispielsweise mit einer lokalen Östrogentherapie Abhilfe geschaffen werden. Leiden Sie zusätzlich unter weiteren Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen oder Schlafstörungen, bietet sich eine systemische Hor‑ monersatztherapie z. B. mit Tabletten oder Gel bzw. Pflaster an. Wichtig ist: Sprechen Sie bei Beschwerden mit Ihrem Gynäkologen, dieser wird Ihnen mit Empfehlungen oder Medikamenten helfen können.

 

 

Hat eine HT auch einen Zusatznutzen?

Erwiesenermaßen beeinflusst die Hormontherapie auch andere Stoffwechselvorgänge im Körper positiv. So kommt es unter der Einnahme einer oralen HT zu einer Verbesse‑ rung der Reaktion des Körpers auf Insulin. Das Risiko, an einem Diabetes mellitus zu erkranken, kann gesenkt und ein bestehender Diabetes mellitus kann positiv beein‑ flusst werden. Darüber hinaus führt die Einnahme einer HT zu einer Verbesserung des Cholesterinspiegels, das schlechte LDL wird gesenkt und das gute HDL gefördert. Dies ist besonders wichtig, um der Entstehung des soge‑ nannten „Metabolischen Syndroms“ (Übergewicht, Diabe‑ tes, Bluthochdruck), auch „Wohlstandssyndrom“ genannt, entgegenzuwirken. Das Metabolische Syndrom endet häufig mit schweren Herzerkrankungen wie z. B. Angina pectoris oder Herzinfarkt.Der Östrogenmangel in den Wechseljahren führt zu einer Verminderung der Knochendichte und somit zu einem er‑ höhten Risiko, an einer Osteoporose zu erkranken. Bereits in sehr niedrigen Dosierungen hilft eine Hormontherapie dem Teufelskreislauf der Osteoporose entgegenzuwirken, und zwar bereits bevor eine irreversible Schädigung ent‑ standen ist. Allerdings sollte vernünftigerweise eine Hor‑ montherapie zur Vorbeugung oder Behandlung nur dann gegeben werden, wenn gleichzeitig Wechseljahresbe‑ schwerden vorliegen. Eine alleinige Hormontherapie zur Behandlung von Osteoporose kann nur dann verschrieben werden, wenn eine Unverträglichkeit gegenüber anderen zur Vorbeugung von Osteoporose zugelassenen Medikamen‑ ten vorliegt. Als weiterer positiver Effekt einer Hormonthe‑ rapie ist die Senkung des Dickdarmkrebsrisikos zu nennen. Die Vermutung, dass sich eine HT positiv auf die Gedächt‑ nisleistung und die Entwicklung einer Demenz auswirken kann, konnte wissenschaftlich nicht nachgewiesen werden, so dass hier momentan keine abschließende Empfehlung zu einer HT ausgesprochen werden kann.

 

Was ist, wenn ich unter Begleiterkrankungen leide?

Sollten Sie unter bestimmten Erkrankungen leiden, spre‑ chen Sie Ihren Arzt darauf an. Für viele Krankheiten ist eine bestimmte Art der Hormontherapie besonders geeig‑ net. So ist beispielsweise für Frauen mit erhöhten Leber‑ werten eher eine transdermale Therapie geeignet, da so der Leberkreislauf umgangen und hierdurch weniger be‑ lastet wird. Ähnliches gilt für Frauen, die unter besonderen Stoffwech‑ selveränderungen wie z. B. einer Fettstoffwechselstörung leiden. Hier kann vor allem die HT in Tablettenform güns‑ tiger wirken, da durch die Hormon‑Einnahme das schlech‑ te Cholesterin (LDL) gesenkt und das gute Cholesterin (HDL) gesteigert werden kann. Bei Fragen zu speziellen Grunderkrankungen sprechen Sie bitte Ihren Gynäkologen an. Dieser kann dann gemeinsam mit Ihnen eine individuelle Nutzen‑Risiko‑Abwägung vor‑ nehmen und Ihnen die für Sie geeignete HT verschreiben.

 

Muss ich immer Tabletten schlucken?

Nein, es gibt verschiedene Möglichkeiten eine Hormon‑ therapie anzuwenden. Gerade für Frauen, die eine Abnei‑ gung dagegen haben, täglich Tabletten zu schlucken, bie‑ tet sich die sog. transdermale Therapie (also die Therapie über die Haut) besonders an. Die transdermale Therapie kann als Gel oder Pflaster angewandt werden. Beim Gel wird einmal täglich ein Östrogen‑Gel auf die Haut aufgetragen. Nach ca. zwei Minuten ist das Gel komplett und ohne Rückstände eingezogen. Die Anwendung ist ein‑ fach, schnell und völlig unsichtbar. Da das Gel nur das Hormon Östrogen enthält, muss bei Frauen, die noch eine Gebärmutter haben zusätzlich ein Gestagen mitgegeben werden. Da es derzeit keine Gestagene als Gel gibt, muss hierbei allerdings auf Tabletten zurückgegriffen werden, die oral gegeben werden. Die Pflastertherapie gibt es im Gegensatz zum Gel auch als kombinierte Therapie. Sie eignet sich also auch für Frauen mit Gebärmutter. Hierbei wird ein hormonhaltiges Pflaster auf die trockene Haut aufgeklebt und dann insgesamt ca. 30 Sekunden fest aufgedrückt, so wird eine vorzeitige Ablösung vermieden. Das Hormonpflaster kann anschlie‑ ßend sieben Tage auf der Haut kleben bleiben, es muss also nur einmal pro Woche gewechselt werden. Es gibt aber auch Hormonpflaster, die zweimal pro Woche aufgebracht werden. Diese Art der HT bietet sich vor allem für Frauen an, die nicht jeden Tag an die Einnahme denken wollen.

 

 Wer ist der richtige Ansprechpartner bei Sexualproblemen der Frau?

Der erste Ansprechpartner der Frau ist sicherlich die Frauenärztin bzw. der Frauenarzt. Hormonmangel-bedingte Veränderungen kann er/sie erkennen und entsprechend behandeln. Allgemeine körperliche Erkrankungen sollten vom Internisten oder Praktiker abgeklärt werden, weitergehende psychische Beschwerden gehören in die Hände eines Facharztes für Psychiatrie und Psychotherapie.

 

 

Welche Hormonersatztherapie ist am besten für mich geeignet?

Für Frauen mit Gebärmutter stellt sich insbesondere in der frühen Postmenopause die Frage, ob sie weiterhin ihre Regel haben möchten oder nicht. Viele Frauen wünschen sich eine Therapie, bei der die monatlichen Blutungen aus‑ bleiben. Dann kommt vor allem in der späteren Postmeno‑ pause die sogenannte kontinuierlich‑kombinierte Hormon‑ ersatztherapie in Frage. Hier werden jeden Tag sowohl Östrogene als auch Gestagene in einer Tablette kombiniert eingenommen – und die Blutung bleibt in den allermeisten Fällen aus. Bei der sequentiell‑kombinierten Therapie wer‑ den zunächst Östrogene allein eingenommen. Eine be‑ stimmte Anzahl an Tagen im Zyklus (z. B. 14. – 28. Tag) wird dann das Östrogen mit einem Gestagen in einer Tablette kombiniert. Nach Beendigung der kombinierten Einnahme setzt eine Blutung wie gewohnt ein.

 

Welches Hormon sollte wann ersetzt werden?

So unterschiedlich wie die Symptome der Wechseljahre sein können, so vielfältige Behandlungsmöglichkeiten gibt es auch, um die ins Ungleichgewicht geratenen Hormone zu ersetzen. Zunächst einmal hängt die weitere Entscheidung für oder gegen ein bestimmtes Medikament davon ab, ob Sie noch eine Gebärmutter haben. Sollte Ihnen die Gebärmutter entfernt worden sein, dann benötigen Sie eine sogenannte Monotherapie (bis auf wenige in den Beipackzetteln ge‑ nannte Ausnahmen). Dies bedeutet, dass das Arzneimittel nur ein Östrogen enthält. Im Unterschied dazu benötigen Frauen, die noch eine Gebärmutter haben, eine kombinier‑ te Therapie. Also eine Therapieform, in der Östrogene und Gestagene (Gelbkörperhormone) kombiniert enthaltensind. Grund für diese Vorgehensweise ist, dass Frauen mit Gebärmutter ein Gestagen benötigen, damit das östrogen‑ bedingte Wachstum der Schleimhaut in der Gebärmutter gebremst wird.

 

Hormontherapie – etwas für mich?

Ob Sie eine Hormontherapie einnehmen sollten, möchten oder dürfen, hängt von vielen Faktoren ab. Gerade in der heutigen Zeit sind viele Frauen in den Wechseljahren beruflich erfolgreich. Die Kinder sind aus dem Haus, es besteht noch einmal die Möglichkeit, sich beruflich oder auch privat selbst zu verwirklichen. Daher wollen viele Frauen gerade in dieser Umbruchsphase nicht auf ihre Leistungsfähigkeit verzichten. Der entscheidende Faktor ist allerdings die Behandlungsnotwendigkeit, die vom Leidensdruck, ausgelöst durch die Beschwerden, abhängt. Allerdings sollten einige gesundheitliche Bedingungen be‑ achtet werden. Siehe hierzu auch „Was ist, wenn ich unter Begleiterkrankungen leide?“. Ob und welche Hormonthera‑ pie grundsätzlich für Sie geeignet ist, sollten Sie gemein‑ sam mit Ihrem behandelnden Gynäkologen entscheiden.

 

 Wird die Sexualität auch durch körperliche Erkrankungen oder Medikamente beeinflusst?

Neben der oben genannten Hormonabhängigkeit der Sexualität kann natürlich auch eine ganze Reihe von gynäkologischen Erkrankungen die Sexualität beeinträchtigen. Beispielsweise sind Infektionen im Bereich der Scheide erwähnenswert, aber auch eine Senkung der Scheide oder der Gebärmutter. Stoffwechselerkrankungen, wie z.B. ein Diabetes mellitus, können die Scheidenfunktion und somit die Sexualität ungünstig beeinflussen. Nicht selten wird man auf depressive Erkrankungen erst durch Sexualstö- rungen aufmerksam. Die dann notwendige Behandlung mit Antidepressiva beeinflusst nachweislich ebenso die Sexualität negativ.

 

Und wie können die Beschwerden gelindert werden?

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, die Beschwerden im Verlauf der Wechseljahre zu bekämpfen. Hier kommt es auf Ihre individuelle Lebenseinstellung und Vorlieben an. Man weiß heute, dass Frauen, die regelmäßig Sport treiben und sich gesund ernähren, weniger unter Wechseljahresbe‑ schwerden leiden als körperlich untätige Altersgenossinnen. Die Einnahme von sogenannten Naturpräparaten kann möglicherweise hilfreich sein. Es fehlt bislang jedoch der wissenschaftliche Nachweis, dass die sogenannten Phyto‑ östrogene auch wirksam sind. Um Wechseljahresbeschwerden effektiv und nachhaltig zu bekämpfen, kann auf eine Hormontherapie (HT) zurückge‑ griffen werden. Es gibt zahlreiche Studien, die die Wirksam‑ keit verschiedenster HT‑Präparate belegen. Die sogenann‑ ten urogenitalen Symptome, also die Beschwerden, die den Harn‑ und Geschlechtstrakt betreffen wie beispielsweise Scheidentrockenheit oder Schmerzen beim Geschlechts‑ verkehr, lassen sich durch die lokale oder systemische Gabe eines Östrogens deutlich bessern.

 Was sind die typischen Sexualprobleme?

Neben der mangelnden sexuellen Lust (Libidoreduktion) spielt sicherlich eine Beeinträchtigung der Erregungsphase durch den Hormonmangel eine große Rolle. Die estrogenabhängige Vorbereitung der Scheide und des Scheideneingangs für den Geschlechtsakt kann zeitlich verzögert oder insgesamt erheblich gestört sein. Die Folge sind dann Schmerzen beim Verkehr, die bei nachfolgenden Ereignissen oft einer entspannten Begegnung entgegenstehen. Dies ist überhaupt nicht verwunderlich, wartet man doch unbewusst auf den erneut eintretenden Schmerz. Dass damit auch die Orgasmusfähigkeit und die abschließende Entspannungsphase leiden, ist nur verständlich. 

Bedeutet das das Ende meiner Fruchtbarkeit?

Viele Frauen fürchten sich zunächst vor dem Gedanken, nicht mehr fruchtbar zu sein. Bedeutet es doch für viele, nun zum „alten Eisen“ zu zählen. Prinzipiell gilt jedoch, dass auch Frauen, die Wechseljahresbeschwerden haben, immer noch schwanger werden können, solange sie Men‑ struationen (als indirekte Hinweise auf noch vorhandene Eisprünge) haben. Erst wenn die Frau längere Zeit keine Blutung mehr hatte (s. Definition der Postmenopause), kann davon ausgegangen werden, dass keine weitere Verhütung mehr nötig ist, um eine Schwangerschaft sicher zu verhindern. Dies nimmt vielen Frauen und deren Partnern eine große Last. Die Sexualität kann ungezwungen ausge‑ lebt werden. Zu beachten gilt jedoch, dass Verhütung als Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten (gerade in wechselnden Partnerschaften) auch dann noch nötig ist

 

 

Welche hormonellen Veränderungen finden statt und wie wirkt sich das auf mich aus?

Der weibliche Zyklus ist ein gut abgestimmtes Zusam‑ menspiel verschiedener körpereigener Hormone. Im Ver‑ lauf der Wechseljahre werden in den Eierstöcken der Frau immer weniger körpereigene Hormone produziert. Es kommt jedoch nicht gleich zu Beginn zu einem Abfall al‑ ler relevanten Hormone. Zunächst sind die Prozesse im Zusammenhang mit dem Eisprung gestört. Infolgedessen wird immer weniger Gelbkörperhormon (sog. Progesteron) produziert. Dadurch kommt es zu einem vorübergehenden relativen Östrogen‑Überschuss. Die Gebärmutterschleim‑ haut wird hoch aufgebaut und es kann zu unregelmäßigen, teilweise zu starken Blutungen kommen. Im Laufe der Zeit nimmt auch der Östrogen‑Spiegel immer weiter ab und es zeigen sich die typischen Wechseljahres‑ symptome. Der Östrogen‑Spiegel sinkt jedoch nicht kon‑ tinuierlich: Die Anfangsphase ist geprägt von einem starken „Auf“ und „Ab“ der Hormone – und ebenso fühlen sich viele Frauen zu Beginn der Wechseljahre. Bemerkt werden vor allem Hitzewallungen und Schlafstörungen, aber auch Gelenkschmerzen sowie Scheidentrockenheit und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr.

 

Wie sieht denn der typische Verlauf der Wechseljahre aus?

Viele Frauen bemerken zunächst einmal gar nicht, dass sie sich in den Wechseljahren befinden, denn diese kündi‑ gen sich zumeist durch eher unspezifische Zeichen an. Bei den wenigsten Frauen beginnen die Wechseljahre mit dem typischen Beschwerdebild „Hitzewallungen“. Manche Frauen leiden zunächst an Blutungsunregelmäßigkeiten, leichten Schlafstörungen oder Unausgeglichenheit. Andere bemerken Gelenk‑ oder Kopfschmerzen. Von einem typischen Verlauf der Wechseljahre kann man also gar nicht sprechen. Jede Frau erlebt die Veränderung individuell anders

 Welchen Einfluss haben die Wechseljahre auf die Sexualität?

In diesem Lebensabschnitt einer Frau ist auch die Sexualität erheblichen Belastungen ausgesetzt. Der zweifellos  ebenfalls älter werdende Partner verliert schließlich auch  an Attraktivität, seine Interesselosigkeit oder aber sein  übermäßiges Interesse kann belasten. Der bisherige Lebensinhalt (z.B. Kinder, berufliche Erfüllung) ist nicht  mehr vorhanden oder ändert sich. Jedoch auch durch das  Versiegen der Hormonbildung in den Eierstöcken lässt oft  die sexuelle Lust nach. Durch die Trockenheit (Atrophie)  im Bereich der Scheide aufgrund des Estrogenmangels  wird der Verkehr u.U. schmerzhaft (Dyspareunie), so dass  zunehmend Vermeidungsstrategien entwickelt werden, die  wiederum zu Spannungen in der Beziehung führen können. 

Die Wechseljahre – Was passiert im Körper der Frau?

Im Alter zwischen 45 und 60 Jahren durchläuft der Körper einer Frau hormonelle Veränderungen. Zeitpunkt und Ver‑ lauf dieser allgemein als Wechseljahre bezeichneten Phase können von Frau zu Frau individuell sehr unterschiedlich sein. In Deutschland dauert dieser Zustand im Durch‑ schnitt ca. 6 – 8 Jahre. Ein Drittel der Frauen leidet sehr unter den körperlichen Veränderungen und empfindet die Wechseljahre als über‑ aus belastend. Ein weiteres Drittel der Frauen hingegen bemerkt nur wenig von einer körperlichen oder seelischen Wandlung. Der verbleibende Anteil der Frauen bemerkt praktisch nichts von dieser Übergangsphase, sie sehen vielmehr die Vorteile, die die Wechseljahre mit sich brin‑ gen können. Häufig ist die unregelmäßige und schließlich ganz ausbleibende Menstruationsblutung das erste Zeichen für den körperlichen Wechsel. Der Zeitpunkt die‑ ser letzten Blutung wird definitionsgemäß als Menopause bezeichnet. Die Postmenopause, welche man noch in frühe und späte Postmenopause unterteilen kann, beginnt genau ein Jahr nach der letzten Regelblutun

Was genau sind die Wechseljahre?

Als Wechseljahre (Klimakterium) bezeichnet man die Zeit der hormonellen Umstellung, die am Ende der fruchtbaren Phase einer jeden Frau steht. Wann die Wechseljahre beginnen und wie lange sie dauern, kann individuell von Frau zu Frau verschieden sein. Bei den meisten Frauen beginnen sie zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr. In den Wechseljahren stellen die Eierstöcke nach und nach die Produktion der weiblichen Hormone (Estrogen und Gestagen) ein – die Zeit der Fruchtbarkeit geht zu Ende. Zunächst sinkt langsam der Gestagenspiegel ab, dann lässt auch die Estrogenproduktion nach. Diese hormonelle Dysbalance ist verantwortlich für die vielen unterschiedlich stark ausgeprägten körperlichen und psychischen Beschwerden, die dann auftreten können. Die Wechseljahre werden sehr unterschiedlich erlebt. Manche Frauen leiden kaum unter lästigen Beschwerden und Begleiterscheinungen. Andere hingegen fühlen sich durch die Beschwerden in ihrer Lebensqualität und Leistungsfähigkeit stark beeinträchtigt. Vor allem der Estrogenmangel ist es, der Körper, Seele und Geist in der Zeit des Klimakteriums aus der gewohnten Harmonie bringt. Estrogene beeinflussen zahlreiche Organe positiv. Demzufolge kann ein Hormonmangel nicht nur zu Hitzewallungen und Schlafstörungen führen, sondern auch einen ungünstigen Einfluss auf Haut und Schleimhäute, Blutgefäße, Knochen, Bindegewebe, Gehirn und die Sexualität haben.

Hormontherapie bei der Frau

 

 

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Wenn nicht offensichtlich eine andere Ursache im Vordergrund steht, ist die Verbesserung der hormonellen Situation sicherlich das Mittel der ersten Wahl. Es gibt verschiedene Möglichkeiten der hormonellen Behandlung, ob nun lokal oder systemisch muss individuell entschieden werden. Ist die systemische Anwendung (d.h. der Wirkstoff wird vom Anwendungsort über den Blutkreislauf an den Wirkort transportiert) nicht gewünscht bzw. nicht notwendig, kann eine lokale Anwendung im Bereich der Scheide in Betracht kommen. Dabei wird vorrangig das vom Körper nicht mehr in ausreichender Menge gebildete weibliche Hormon – das Estrogen – ersetzt. Am häufigsten ist die orale Anwendung, also die Einnahme von Tabletten, die meist ein Estrogen in Kombination mit einem Gestagen enthalten. Es gibt Präparate, die bei Sexualproblemen eine Effektivität gezeigt haben. Dies sollte im Einzelnen mit der Gynäkologin/dem Gynäkologen besprochen werden. Basis jeglicher Behandlung sollte ein ausführliches Gespräch sein, bei dem die Hintergründe und die Begleitumstände der geschilderten Sexualprobleme erkannt werden können.

Gibt es Sexualstörungen bei Frauen?

Auch wenn Sexualstörungen bei Männern scheinbar mehr im Blickfeld der Öffentlichkeit stehen, stellen Störungen der Sexualität bei Frauen ein erhebliches Problem dar.

 

 Wo kann man noch Hilfe finden?

ISG – informiert und berät
(ISG = Informationszentrum für Sexualiät und Gesundheit) Rufen Sie uns an. Geschulte Mitarbeiter der ISG-Infoline beantworten Ihre Fragen zur Sexualität und Gesundheit. Die Gespräche sind diskret und vertraulich. Auf diesem Weg erhalten Sie Informationen, die Ihnen weiterhelfen können. Sie erreichen unsere Infoline von Montag bis Freitag zwischen 10-12 Uhr und 15-18 Uhr.

 

 

Wie häufig sind Störungen der Sexualität bei Frauen?

Verlässliche Zahlen über die Häufigkeit von Sexualstörungen bei Frauen gibt es kaum. Eine altersabhängige Zunahme scheint zu bestehen, so dass fast 50 % der Frauen in der frühen Postmenopause Veränderungen des sexuellen Verlangens angeben. Aus den vorhandenen Untersuchungen kann man allerdings ableiten, dass Störungen der Sexualität bei Frauen viel häufiger sind als früher vermutet und dass eine hohe „Dunkelziffer“ besteht. Genuss von Sexualität ist von vielen weiteren Faktoren abhängig: Anspannung, Stress, Müdigkeit, Angst, Unsicherheit, körperliche Erkrankungen, Probleme in der Partnerschaft etc. Sie alle können die sexuelle Erlebnisfähigkeit beeinträchtigen. Das ist völlig normal und kein Grund zur Beunruhigung.

 

Neben psychischen Belastungsfaktoren sind verschiedene körperliche und seelische Krankheiten zu erwähnen, bei denen eine Störung der Sexualität als Symptom auftreten kann, oft schon in der Frühphase der Erkrankung oder auch als Folge der Behandlung. Auch hormonelle Störungen wie beispielsweise ein Mangel an Östrogen oder Testosteron können zum Teil erhebliche Auswirkungen auf die Sexualität zur Folge haben.

 

Welche Arten von Sexualstörungen gibt es bei Frauen?

Die wichtigsten Störungen der Sexualität bei Frauen sind: Ein Mangel bzw. Verlust von Lust an Sexualität (gestörte Libido, in letzter Zeit auch oft mit dem englischen Fachwort als HSDD, „Hypoactive Sexual Desire Disorder“ bezeichnet) bis hin zur völligen Abneigung gegen sexuellen Kontakt (Sexuelle Aversion), Schwierigkeiten bzw. die Unfähigkeit, einen Orgasmus zu erleben (Orgasmusstörungen) sowie Schmerzen beim Geschlechtsverkehr (Dyspareunie) oder sogar die Unfähigkeit, einen „normalen“ vaginalen Geschlechtsverkehr durchzuführen (Vaginismus).

 

Was versteht man unter Libidoverlust bzw. -mangel?

Die Libido (also Lust zu sexuellen Aktivitäten) ist ebenso wie die Orgasmusfähigkeit störanfällig, individuell verschieden und in verschiedenen Lebensphasen unterschiedlich. Sogar im Laufe des Zyklus gibt es Unterschiede in der Lust zur Sexualität, von großem Verlangen zu sexuellen Kontakten bis hin zum anderen Extrem, der sexuellen Aversion (also völlige Abneigung gegen Sexualität). Neben Stress und Partnerschaftsproblemen können körperliche oder seelische Erkrankungen (z. B neurologische oder Stoffwechselerkrankungen, hormonelle Störungen, Depressionen etc.) die Libido beeinflussen. Häufig findet sich beispielsweise eine für die Betroffenen sehr überraschende Veränderung der Lust auf Sexualität nach Entfernung der Eierstöcke und / oder der Gebärmutter durch eine Operation.

 

Was versteht man unter einer Erregungsstörung?

Wenn die Lust zur sexuellen Aktivität besteht, ein inniger Sexualkontakt von der Frau gewünscht wird, die im Rahmen der Erregung normalerweise auftretenden körperlichen Veränderungen, wie z. B. die vermehrte Duchblutung der Schamlippen, das Feuchtwerden der Scheide etc. ausbleiben. Die Ursachen dieser Störung sind vielfältig, sehr oft hormonell, aber auch psychisch bedingt. Funktioniert bei prinzipiell vorhandener Lust zu Sexualität nur die Befeuchtung der Scheide nicht, dann hilft hier vielleicht schon der Einsatz von Gleitmittel oder auch eine hormonelle Behandlung.

 

Wann besteht eine Orgasmusstörung

Gerade bei Frauen ist die Fähigkeit, einen Orgasmus zu erleben, sehr störanfällig und in vielfältiger Weise abhängig von der psychischen und partnerschaftlichen Situation. Die Fähigkeit, einen Orgasmus zu erleben, ist oft auch davon abhängig, wie gut die Frau ihren Körper kennt, weiß, was sie erregt. Dabei kann die Selbstbefriedigung wichtig sein. Wichtig ist auch, dass ein Orgasmus nicht unbedingt etwas über die Qualität der sexuellen Beziehung aussagt, eine glückliche Sexualität ist durchaus auch ohne Höhepunkt möglich. Das Hauptmerkmal der Ogasmusstörung ist die Verzögerung oder das Fehlen des Orgasmus nach einer normalen sexuellen Erregungsphase. Von einer Orgasmusstörung muss man nicht ausgehen, wenn eine Frau Schwierigkeiten hat, einen „vaginalen“ Orgasmus zu erleben, manche Frauen kommen sehr viel schneller bei anderen Techniken zum Höhepunkt (z. B. bei manueller oder oraler Befriedigung durch den Partner). Eine Orgasmusstörung kann von Beginn der sexuellen Aktivität an bestehen oder auch im Laufe des Lebens auftreten. Im ersten Fall kann z. B. eine eher sexualfeindliche Erziehung der Grund sein. Bei der erworbenen Orgasmusstörung liegt möglicherweise der Grund in der aktuellen Beziehung bzw. anstehenden Problemen. Körperliche Erkrankungen sind eher selten die Ursache

 

Welche Bedeutung haben Schmerzen beim Geschlechtsverkehr

Schmerzen beim Geschlechtsverkehr können Ausdruck einer körperlichen Erkrankung im Genitalbereich bzw. im Unterbauch sein (z. B. Entzündungen, Verwachsungen nach früheren Operationen, Endometriose). Besonders wenn solche Beschwerden neu auftreten, sollte man dem durch eine gynäkologische Untersuchung frühzeitig nachgehen. Treten Schmerzen seit Beginn sexueller Aktivitäten auf und machen evtl. sogar den Geschlechtsverkehr unmöglich, dann könnte der Grund eine Missbildung im Bereich der Geschlechtsorgane sein. Für diese Fälle sollte eine frauenärztliche Untersuchung an erster Stelle stehen. Wird eine körperliche Ursache ausgeschlossen, dann handelt es sich möglicherweise um Vaginismus (s. unten) oder eine Dyspareunie (= schmerzhafter Geschlechtsverkehr).

 

Was ist Vaginismus

Als Vaginismus bezeichnet man die wiederkehrende oder anhaltende unwillkürliche Anspannung der Muskulatur im unteren Bereich der Scheide, so dass ein Eindringen des Penis, aber auch eines Fingers oder Instrumentes bei einer ärztlichen Untersuchung oder sogar eines Tampons unmöglich wird. Diese Anspannung der Muskulatur führt in der Regel zu Schmerzen und macht einen Geschlechtsverkehr meist unmöglich. Diese Störung tritt vor allem bei Frauen auf, die negative Erfahrungen mit Sexualität gemacht haben oder aufgrund ihrer Vorgeschichte insgesamt Schwierigkeiten im Umgang mit Sexualität haben. Eine psychotherapeutische und / oder ärztliche Behandlung ist oft erfolgreich.

 

Welchen Einfluss haben die Wechseljahre auf die Sexualität?

Der Eintritt der Wechseljahre kann sowohl positive als auch negative Auswirkungen auf das Sexualleben von Frauen haben. Positiv wirkt sich oftmals aus, dass Frauen die Angst vor einer Schwangerschaft verlieren und ihre Sexualität unbefangener ausleben können. Negativ können sich die körperlichen Veränderungen auswirken, die mit den Wechseljahren einhergehen. Symptome wie Hitzewallungen oder Schweißausbrüche verunsichern viele Frauen und können wie ein verändertes Selbstwertgefühl als „alternde Frau“ zum Rückzug aus engen körperlichen Kontakten führen. Weitere und ausführliche Informationen finden Sie in unserem Infoblatt “Sexualität und Wechseljahre”.

 

Welchen Stellenwert hat Selbstbefriedigung?

Selbstbefriedigung ist gerade bei jungen Frauen die erste Möglichkeit, ihre sexuellen Bedürfnisse zu entdecken und ihren Körper zu erkunden. Auch in späteren Jahren kann die Selbstbefriedigung (Masturbation) eine Ergänzung zum Sexualkontakt mit einem Partner oder auch ein Ersatz dafür sein. Manche Frauen machen auch die Erfahrung, dass nur bei der Selbstbefriedigung ein Orgasmus möglich ist.

 

 

Wird die Sexualität durch körperliche Erkrankungen oder Medikamente beeinflusst?

Körperliche Erkrankungen – besonders wenn sie den Unterleib betreffen – führen manchmal zu vorübergehenden Störungen der sexuellen Erlebnisfähigkeit. Kommt es zu dauerhaften Folgen für den Körper (z. B. nach Operationen) ist nicht selten das Selbstbewusstsein der Frauen beeinträchtigt, der psychische Faktor spielt dann eine erhebliche Rolle. Bei manchen Erkrankungen (wie etwa schweren seelischen Erkrankungen) können Störungen der Sexualität auch ein Symptom der Erkrankung sein, ebenso bei verschiedenen neurologischen oder Stoffwechselerkrankungen, Herzkreislauferkrankungen oder bei Diabetes Mellitus. Auch Medikamente können zu Störungen der Sexualität führen (z. B. Antidepressiva, Blutdruckmittel o. ä.), Aufschluss gibt darüber in der Regel der Beipackzettel der Präparate. Es sollte dann unter Umständen eine Umstellung der Medikation versucht werden. Sollten Sie einen möglichen Zusammenhang sehen, besprechen Sie dies bitte unbedingt mit Ihrem behandelnden Arzt.

 

Wer ist Ansprechpartner bei Störungen der Sexualität?

Erster Ansprechpartner sollte in der Regel die Frauenärztin/der Frauenarzt sein, die/der mit einigen Untersuchungen abklären kann, ob eine körperliche Erkrankung Ursache der gestörten Sexualität ist oder ob die hormonelle Situation evtl. für die Störung verantwortlich ist (z. B. in den Wechseljahren). Erst wenn körperliche Ursachen ausgeschlossen sind, sollte ein Arzt oder Psychologe mit Erfahrung in der Sexualtherapie bzw. Sexualmedizin eingeschaltet werden.

 

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

In Abhängigkeit von der Ursache der sexuellen Störung kann eine Behandlung mit Medikamenten (z. B. Hormonen) oder auch eine Psychotherapie oder eine Kombination von beidem in Frage kommen. Um die beste Behandlung festzulegen, ist zunächst eine gründliche körperliche Untersuchung und Erhebung der Vorgeschichte und aktuellen Lebenssituation erforderlich.

 

 

Wann ist eine Hormontherapie sinnvoll?

Eine Hormontherapie ist dann sinnvoll, wenn der Arzt eine Hormonstörung festgestellt hat, zum Beispiel nach einer Operation. Eine andere Indikation für eine Hormontherapie kann auch das Eintreten der Wechseljahre sein, um einen Östrogen- oder Testosteronmangel auszugleichen und die körperlichen Folgen dieses Mangels zu beseitigen. Schmerzen beim Geschlechtsverkehr durch Veränderungen der Scheidenhaut können mit Östrogenen behandelt werden. Ausführliche Informationen finden Sie in unserem Infoblatt “Hormontherapie bei der Frau”.

 

Sind Medikamente zur Behandlung von Erektionsstörungen geeignet zur Behandlung weiblicher Sexualstörungen?

Die Wirkstoffe Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil und Yohimbin wurden zur Behandlung von Erektionsstörungen bei Männern entwickelt. Sie sind auch nur für Männer zugelassen. Es scheint möglich, dass die PDE 5-Inhibitoren (Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil) auch bei Frauen im Klitoris-Bereich und in der Scheide bei Erregungsstörungen den gleichen Wirkmechanismus wie im Schwellkörper des Penis auslö- sen können, nämlich verbesserte Durchblutung und damit das Anschwellen der Organe. Das kann zu einer Steigerung der sexuellen Erregungsfähigkeit führen. Die bisher an Frauen durchgeführten Studien zur Wirksamkeit von Sildenafil haben widersprüchliche Ergebnisse erbracht. Aus der praktischen Erfahrung ist aber zu vermuten, dass bei den meisten Sexualstörungen der Frauen die Einnahme eines der Medikamente keine wirksame Lösung darstellt.

 

Wirken Operationen?

Operationen sind nur dann sinnvoll, wenn eine angeborene Missbildung im Bereich der Geschlechtsorgane besteht oder wenn durch vorherige Operationen Veränderungen entstanden sind.

 

Wann ist eine Psychotherapie sinnvoll

Wenn Ihr Arzt zur Überzeugung gelangt ist, dass psychische Faktoren (wie z. B. Depressionen, Lebenskrisen, Partnerschaftskonflikte, sexuelle Traumatisierung in der Vorgeschichte etc.) Ursache für die gestörte Sexualität sind, wird er Ihnen zur Vorstellung bei einem Psychotherapeuten oder Psychiater raten, der sich dann ein genaueres Bild über die zugrundeliegende Problematik macht und ggf. zu einer Psychotherapie rät. In Abhängigkeit von der zugrundeliegenden Problematik wird dann die Art der Psychotherapie ausgewählt

 

Was versteht man unter Sexualtherapie?

Sexualtherapie bzw. Sexualmedizin ist eine besondere Form der Psychotherapie (die Psychotherapeuten haben dafür eine spezielle Ausbildung), bei der die Sexualität im Mittelpunkt der Gespräche steht. Meist erfolgt die Behandlung des betroffenen Paares gemeinsam mit einem bestimmten Programm und vielen praktischen Übungen, was zu einer Verbesserung der sexuellen Beziehung führen soll

 

 

Wird die Krankenkasse die Behandlung bezahlen?

Wenn ein Arzt die Behandlung einer Sexualstörung empfiehlt, übernimmt die Krankenkasse die Kosten. Wird eine medikamentöse Therapie (z. B. mit Hormonpräparaten) durchgeführt, erfolgt ganz normal eine Verordnung über Ausstellung eines Rezeptes. Ist eine Psychotherapie bzw. eine Sexualtherapie erforderlich, werden die Kosten in der Regel ebenfalls von der Krankenkasse übernommen – allerdings ist dafür ein spezieller Antrag nötig, den die Psychotherapeutin/der Psychotherapeut zu Beginn der Behandlung stellt

 

Sollte ich mein Problem mit dem Partner besprechen?

Unbedingt. Oft sorgt der Partner ganz unbewusst für eine Menge „Leistungsdruck“ in einer sexuellen Beziehung und dieser Druck kann dann wieder zu einer Verstärkung der Probleme führen. So kann allein das Ansprechen eines Problems schon eine ganze Menge Anspannung wegnehmen, manchmal sogar die sexuelle Beziehung völlig normalisieren. Ein offenes Gespräch ermöglicht es auch, mehr über die sexuellen Wünsche und Phantasien des anderen zu erfahren, wodurch wiederum nicht selten eine Belebung der Beziehung entsteht. Es mag große Überwindung kosten, ein solches Problem anzusprechen – es nicht anzusprechen, Heimlichtuerei usw. ist jedoch fast in jedem Fall auf längere Sicht viel belastender für eine Beziehung.

 

Können Frauen im Alter sexuell aktiv sein?

Ebenso wie Männer können auch Frauen bis ins hohe Alter sexuell aktiv sein. Durch die anderen körperlichen Voraussetzungen werden altersbedingte Veränderungen (wie etwa längere Zeit bis zum Eintreten einer Erregung) bei Frauen nicht so deutlich und führen nicht so rasch zu einem Gefühl des Versagens. Störungen der Sexualität durch altersbedingte Veränderungen (auch beim Partner) können ausgeglichen werden durch andere Techniken, den Einsatz von Hilfsmitteln (z. B. Gleitmittel, Vibratoren), mehr Zärtlichkeit, Ausleben von Phantasien und den Mut, „mal etwas neues auszuprobieren“. Ein Problem ist aber, dass für Frauen im Alter oft kein Sexualpartner mehr zur Verfügung steht, z. B. wenn der Ehemann krank oder verstorben ist. Dann ist auch im höheren Alter Selbstbefriedigung eine Alternative – Schuld- oder Schamgefühle sind dabei völlig ungerechtfertigt.

 

Sexualität ist ein spannendes Thema...

... vor allem, wenn wir sie unter dem Aspekt der Gesundheit betrachten. Unsere Zeitschrift „Liebe hält gesund“ ist der beste Beweis dafür. Wie alle Informationsmateri- alien des Vereins richtet sie sich an interessierte Laien, die in die tieferen Geheimnisse der gesunden Sexualität eindringen möchten. Als Mitglied (Jahresbeitrag 25,– 1) erhalten Sie die Zeitschrift kostenlos und unterstützen durch Ihren Beitritt außerdem aktiv unsere Bemühungen, Menschen mit sexuellen Problemen zu helfen. Rufen Sie uns an, treten Sie bei!

 

  • Rat und Tat per Telefon
  • Unterstützen Sie uns

    Möchten Sie unsere Arbeit mit einem Geldbetrag unterstützen?
    Unsere Beratung und Infomaterialien sind für alle kostenlos. Ihre Spende hilft, dass das so bleibt.
    Spenden Sie 10,- , 15,- oder 25,-  Euro, damit wir unsere Arbeit fortsetzen können.
    Natürlich können Sie auch einen individuellen Betrag spenden.
    Vielen Dank!

  • Newsletter abonnieren
  • Magazin

Facharztsuche

Suchen Sie einen Facharzt in Ihrer Nähe?

Ort / Postleitzahl

Bitte wählen Sie eine Facharztrichtung