Medizinwelt

Das beste Stück des Mannes

Immer häufiger werden Ärzte auf das Thema Penisvergrößerung angesprochen. Die Erwartungen an die Medizin sind dabei hoch, doch nicht immer können sie erfüllt werden. Wichtig ist vor allem, sich seriös über die bestehenden Möglichkeiten zu informieren

Kaum ein Thema bewegt die Männer so sehr wie die Frage: Ist „er“ zu klein? Die Größe des Penis spielt eine Rolle, obwohl längst Untersuchungen ergeben haben, dass die Frauen sich darüber viel weniger Gedanken machen, als die Männer glauben. Immer häufiger werden Ärzte gefragt, „ob sich da nicht etwas machen ließe“. Nicht zuletzt deshalb, weil Werbe-E-Mails oder ausländische Privatkliniken das Blaue vom Himmel versprechen.

Doch die Möglichkeiten der Medizin sind beschränkt. Der Penis besteht aus der Harnröhre und zwei Schwellkörpern, und die sind nicht einfach so verlängerbar. Die einzige machbare Operation besteht darin, die Aufhängungsbündel zu durchtrennen, die den Körper mit dem Penis verbinden. Dadurch hängt das beste Stück im Normalzustand weiter herunter und wirkt größer. Wenn man dann noch regelmäßig Gewichte an den Penis hängt, lassen sich zwei bis drei Zentimeter Längenzuwachs erreichen – mehr nicht.

Andere Angebote sind mit Vorsicht zu genießen. Es hört sich einleuchtend an, Fett aus dem Bauch zu entfernen und es dann in den Penis zu spritzen. Doch ist der Effekt nicht von Dauer, und dazu wird das Fett so unregelmäßig wieder abgebaut, dass eine Kraterlandschaft entsteht. Auch die Methode, Haut oder künstliches Gewebe um den Penis zu legen, birgt Gefahren. Fremdkörperreaktionen, Vernarbungen und Sensibilitätsstörungen sind die Folge.

Doch für viele Männer ist das Thema so wichtig, dass sie auch auf unseriöse Angebote eingehen. Deshalb ist die Aufklärung so wichtig. Zunächst sollte im Gespräch mit dem Arzt definiert werden, was der Patient will – und was er erwarten kann. Oft ist eine Operation gar nicht nötig: Viele Männer glauben, ihr Penis wäre zu klein, obwohl er statistisch im Durchschnitt liegt (lt. einer Essener Studie von 1996 liegt der bei 14,5 cm im erigierten Zustand).

Und der einzige Weg, den Penis im erigierten Zustand zu verlängern, empfiehlt sich nur für Männer, die starke Erektionsstörungen haben. In diesem Fall wird ein Implanat aus Silikon eingesetzt, das aufgepumpt werden kann. Doch dafür müssen die natürlichen Schwellkörper entfernt werden – so dass eine Erektion auf normalem Weg nicht mehr möglich ist.

Rat und Tat per Telefon Unterstützen Sie uns Newsletter abonnieren Magazin

Expertenpool

Suchen Sie einen Facharzt in Ihrer Nähe?

Ort / Postleitzahl

Bitte wählen Sie eine Facharztrichtung


Schlagwörter

 Frauen   Gesundheit   Krebs   Mann   Männer   Partnerschaft   Penis   Prostata   Sex   Sexualität   Sport   Vorsorge